https://www.faz.net/-gqe-2e6i

E-Commerce : Online-Handel mit gutem Weihnachtsgeschäft

  • Aktualisiert am

Reichlich Buchbestellungen bei Amazon Bild: dpa

Anders als im klassischen Handel lief das Weihnachtsgeschäft via Internet bestens. Yahoo und Amazon profitierten auch an der Börse.

          2 Min.

          Die Amerikaner haben einer Studie zufolge dieses Jahr im Vorweihnachtsgeschäft gut doppelt so viel bei Einkäufen über das Internet ausgegeben wie im Vergleichszeitraum 1999. Die Verkäufe im klassischen Handel konnten dagegen kaum zulegen.

          Der Umsatz im Online-Handel von der ersten Novemberwoche bis zum 17. Dezember sei auf 8,7 Milliarden Dollar von 4,2 Milliarden Dollar im entsprechenden Vorjahres- Zeitraum angestiegen, hieß es in einer Studie der Investmentbank Goldman Sachs und der Internet-Marktforschungsgesellschaft PC Data. Die großen Handelsketten wie Wal-Mart und Sears konnten sich dagegen wenig steigern.

          Volumen weltweit versechsfacht

          Der Internet-Dienstleister Yahoo teilte mit, das Auftragsvolumen seiner Kunden in den USA habe sich in der Weihnachtszeit gegenüber dem Vorjahres-Zeitraum nahezu verdoppelt. Außerhalb Amerikas habe sich das Geschäftvolumen nahezu versechsfacht. Die Verkaufsrenner weltweit waren nach Angaben von Yahoo Sony PlayStation Produkte und Harry Potter Bücher. Für Europa gilt das gleiche, allerdings werden zusätzlich Mobiltelephone in die Bestseller-Liste aufgenommen.

          In der Woche zum 17. Dezember hätten die US-Kunden mit Aufträgen über das Internet 1,6 Milliarden Dollar und in der Woche davor 1,5 Milliarden Dollar ausgegeben, hieß es in der Studie von Goldman Sachs und PC Data. Tendenziell hätten die Kunden ihre Einkäufe früher als 1999 getätigt, um eine rechtzeitige Auslieferung von Weihnachtsgeschenken sicher zu stellen. Ebenso hatten die Online-Einzelhändler zu frühzeitigen Einkäufen aufgerufen.

          Amazon und Yahoo steigen in New York

          Bei einem uneinheitlichen Marktumfeld zog die Yahoo-Aktie in den ersten eineinhalb Handelsstunden in New York um 8,7 Prozent an. Am Ende stand ein Plus von 5,5 Prozent auf 31-3/16 Dollar zu Buche. Die Amazon-Aktie präsentierte sich noch fester: Sie notierte anfangs über 13 Prozent höher und schloss letztlich um 8,84 Prozent höher.

          Die Internet-Tochter des Einzelhandelskonzerns Kmart, Bluelight.com, erklärte, ihre Umsätze im Weihnachtsgeschäft hätten sich gegenüber dem entsprechenden Zeitraum des Vorjahres mehr als verzehnfacht. 1999 hatte Kmart seinen Internet-Auftritt noch unter dem Namen www.kmart.com laufen lassen. Die Kmart-Aktie verlor über ein Prozent.

          LetsBuyIt die Amsterdamer Internetplatform, auf der Einzelkunden sich zu Großeinkäufern verbinden können, rechnet infolge des starken Weihnachtsgeschäfts für das vierte Quartal mit einem fünf Mal so hohen Umsatz wie im Vorjahr. Ein Sprecher nannte am Mittwoch keine konkreten Zahlen, deutete aber eine Umsatz von rund elf Millionen Euro an. Im Vorjahresquartal hatte der Umsatz 2,2 Millionen Euro betragen. Schon im dritten Quartal hatte LetsBuyIt 9,3 Millionen Euro umgesetzt.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Traum oder Alptraum: das Eigenheim

          Die fünf größten Fehler : Wenn der Hausbau zum Fiasko wird

          Auf dem Weg in die eigenen vier Wände lauern zahlreiche Gefahren. Welche die fünf häufigsten Fehler sind, die beim Hausbau passieren – und wie sie sich vermeiden lassen.
          Schnitt des Unheils: Ein Gärtner am 11. August 2017 im Rosengarten vor dem Weißen Haus.

          Rosengarten vor Oval Office : Gebrochenes Versprechen

          Wenn Gartengestaltung zum Politikum wird: Eine Petition in den Vereinigten Staaten fordert, die Umgestaltung des Rosengartens vor dem Oval Office durch Melania Trump rückgängig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.