https://www.faz.net/-gqe-2tem

E-Commerce : Neukunden sind gut - alte Kunden aber auch

  • Aktualisiert am

Kunden des klassischen Einzelhandels sind loyaler Bild: dpa

Ein Studie der GfK weist auf eine kardinale Schwachstelle des E-Commerce hin: die Loyalität der Kunden ist bei weitem geringer als im klassischen Einzelhandel.

          Nach den dramatischen Kurseinbrüchen am Neuen Markt laufen den Online-Shops nun auch die Kunden davon. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungsunternehmens GfK. Der klassische Einzelhandel hat nach den Ergebnissen der Studie eine wesentlich höhere Kundenbindung als dies im E-Commerce der Fall ist.

          „Kundenbindung ist im E-Commerce insgesamt schwach ausgeprägt", teilte die GfK Marktforschung mit. Viele Anbieter müssten damit rechnen, dass ihre Kunden zum stationären Einzelhandel zurückkehrten, weil sie unzufrieden seien.

          Zufriedenheit steigern

          Neben der Akquisition von Neukunden müssten sich Online-Anbieter daher darauf konzentrieren, die Zufriedenheit ihrer Kunden zu steigern. Der klassische Einzelhandel erreiche eine deutlich höhere Loyalität als Online-Anbieter. Die Loyalität von Online-Kunden variiere von Branche zu Branche.

          Nahezu 3.300 Online-Kunden waren befragt worden. Selbst Stammkunden von Internet-Händlern seien nicht bereit, mehr online einzukaufen. Die Kundenbindung sei nur gering gestiegen und liege um zehn Prozent unter der des Einzelhandels.

          Enttäuschung bei Online-Reisebuchungen

          Insbesondere bei Online-Reisebuchungen würden sich viele über hohe Preise enttäuschte Internetkunden wieder auf den Weg in herkömmliche Reisebüros machen. Im Buchhandel würden kleinere Anbieter, trotz insgesamt leicht steigender Nachfrage, Gefahr laufen, Kunden an die Marktführer Amazon und BOL verlieren.

          Weitere Themen

          Huawei-Bann wieder gelockert Video-Seite öffnen

          90 Tage Zeit : Huawei-Bann wieder gelockert

          Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom amerikanischen Markt hat die amerikanische Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

          Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.