https://www.faz.net/-gqe-90no1

E-Auto-Kommentar : Kreativität statt Quote

Zum Kauf von Elektroautos kann man keinen zwingen. Preis, Reichweite und Ladeinfrastruktur müssen endlich stimmen, dann werden die Kunden von selbst kommen!

          Die Autohersteller brauchen hoffentlich keine Quote für Elektroautos, um aufzuwachen und die Kurve hin zu neuen Antriebskonzepten zu bekommen. Es ist richtig, dass Volkswagen, Daimler & Co. auf diesem Gebiet in den vergangenen Jahren zu zurückhaltend waren.

          Doch wahr ist auch, dass die Kunden kaum Elektroautos kaufen. Das kann sich ändern. Aber der Grund dafür sollte keine Quote sein. Zum Kauf der Modelle kann man ohnehin niemanden zwingen. Wenn aber Preis, Reichweite und Ladeinfrastruktur endlich stimmten, entschieden sich die Käufer gewiss in großer Zahl freiwillig für die neue Technik.

          Diesel auf dem absteigenden Ast

          Zukunftsfähige Modelle entstehen nur im Auge der Kunden, nicht unter der Regie des Staates. Die Käufer werden im Rahmen der Vorgaben für den Schadstoffausstoß die sinnvollste Entscheidung treffen.

          Damit haben sie schon begonnen. Der Diesel ist auf dem absteigenden Ast; Elektroautos legen auf niedrigem Niveau zu. Werden Elektroautos aber einmal so faszinierend, wie die begehrten SUV-Stadtgeländewagen, ist alles klar. Das ist die wahre Aufgabe der Industrie. Geld für den Wandel hat sie. Es fehlt an Mut und Kreativität. Beides fördert keine Quote, im Gegenteil.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Europa soll seine Kräfte bündeln Video-Seite öffnen

          EU-Industriestrategie : Europa soll seine Kräfte bündeln

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und sein französischer Kollege Bruno Le Maire haben eine europäische Industriestrategie gefordert, um europäische Unternehmen „für den harten globalen Wettbewerb zukunftsfähig zu machen“.

          „Wir haben uns verzettelt“

          Vapiano-Chef : „Wir haben uns verzettelt“

          Miese Geschäftszahlen, Talfahrt an der Börse: Vapiano-Chef Cornelius Everke erwägt auch Filialschließungen, um die Restaurantkette wieder auf Kurs zu bringen. Und nicht nur das.

          Zigarrenhersteller macht Asche Video-Seite öffnen

          Rekordjahr : Zigarrenhersteller macht Asche

          Die kubanische Zigarrenhersteller Habanos blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück. 2018 habe man Rauchwerk für etwa 537 Millionen Dollar verkauft.

          Topmeldungen

          Karl Lagerfeld : Der letzte Modeschöpfer

          Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten.

          Duell der Trainer : Klarer Vorteil für Klopp

          Der FC Bayern geht als Außenseiter ins Achtelfinal-Duell der Champions League mit Liverpool. Verglichen mit Klopps Land der (fast) unbegrenzten Möglichkeiten kommt Kovac beinahe wie ein armer Mann daher. Ein Kommentar.
          Der Vapiano-Chef Cornelius Everke während eines Interview am Dienstag in Frankfurt

          Vapiano-Chef : „Wir haben uns verzettelt“

          Miese Geschäftszahlen, Talfahrt an der Börse: Vapiano-Chef Cornelius Everke erwägt auch Filialschließungen, um die Restaurantkette wieder auf Kurs zu bringen. Und nicht nur das.
          War’s die Grundrente, die so gut bei den Wählern ankam? (Archivfoto)

          Allensbach-Umfrage : Union verliert, SPD gewinnt hinzu

          Waren es die SPD-Vorschläge zur Grundrente? In einer Allensbach-Umfrage verzeichnen die Sozialdemokraten jedenfall Gewinne. Trotzdem bleiben sie hinter den Grünen. Die Union büßt leicht an Zustimmung ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.