https://www.faz.net/-gqe-9e3rw

Düstere Prognose : Ist das Wirtschaftswachstum bald vorbei?

  • Aktualisiert am

Gerüstbauer errichten auf einer Brückenbaustelle in der Hamburger Hafencity ein Gerüst. Bild: dpa

Der Handelsstreit zwischen Amerika, China und anderen Regionen verunsichert Exporteure. Die deutsche Wirtschaft wächst aber weiter – noch. Ökonomen sagen jetzt ein Ende des Aufschwungs voraus.

          1 Min.

          Trotz momentan schwächerer Auftragslage und Risiken durch Handelskonflikte sehen Konjunkturforscher Deutschland weiterhin auf stabilem Wachstumskurs. Für dieses Jahr sowie für 2019 und 2020 rechnen drei große Forschungsinstitute mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung von jeweils 1,7 bis 2,0 Prozent. Die Arbeitslosenquote soll erstmals seit der Wiedervereinigung im kommenden Jahr unter 5 Prozent sinken.

          In ihren Herbstprognosen vom Donnerstag gehen das Münchner Ifo-Institut, das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin und das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) von einer sich 2020 allmählich abschwächenden Konjunktur aus. Das IfW sieht sogar Anzeichen dafür, dass „mit Beginn des nächsten Jahrzehnts dann der Abschwung einsetzen“ wird. Das Institut begründet dies mit Engpässen etwa beim Personal und bei Gütern für die Produktion.

          In ihren Herbstprognosen änderten zwei Institute (DIW, IfW) ihre Prognosezahlen vom Juni geringfügig nach unten, das Ifo hob seine Werte für 2018 und 2019 um einen Zehntelprozentpunkt an.

          Die starke Nachfrage nach Arbeitskräften dürfte die Erwerbslosigkeit weiter drücken. Das DIW erwartet 2,21 Millionen registrierte Arbeitslose 2019 in Deutschland, das entspräche einer Quote von 4,9 Prozent. Im folgenden Jahr könnte die Zahl auf 2,10 Millionen und eine Quote von 4,6 Prozent sinken.

          Im Juli gingen nach Angaben des Statistischen Bundesamts bei der deutschen Industrie 0,9 Prozent weniger Aufträge ein als im Vormonat. Im Juni hatte es bereits einen scharfen Rückgang um 3,9 Prozent gegeben. Im Vergleich zu den Vorjahresmonat lag das Minus beim Auftragseingang im Juni bei 0,8 Prozent und im Juli bei 0,9 Prozent. Aus dem Bundeswirtschaftsministerium hieß es dazu, der Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe sei nach wie vor sehr hoch „und das Geschäftsklima verbesserte sich zuletzt sogar wieder“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Nürnberger Notfallsanitäterin Paloma Palm von Alten Blaskowitz  und Kollege Christian Brandmann in Corona-Schutzanzügen

          Rettungssanitäter und Corona : Wenn aus Minuten Stunden werden

          Notfallsanitäter müssen Leben retten. In der vierten Corona-Welle kann das auch heißen, mit überfüllten Kliniken um das letzte freie Bett zu feilschen. Das wird immer schwieriger. Ein Ortsbesuch in Nürnberg.
          Die neue Virusvariante Omikron wirbelt die Kurse an der Börse durcheinander.

          Die Vermögensfrage : Omikron – was Anleger jetzt erwartet

          Die neue Virusvariante Omicron hat den Investoren die Stimmung verhagelt. Die Jahresendrally fällt vermutlich aus. Doch was bedeuten die derzeitigen Unwägbarkeiten der Pandemie nun genau für Anleger?