https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/druck-auf-lebensmittelpreise-stimmung-bei-bauern-und-in-ernaehrungsbranche-ist-gedrueckt-17741819.html

Druck auf Lebensmittelpreise : Stimmung bei Bauern und in Ernährungsbranche ist gedrückt

  • Aktualisiert am

Knochenharter Job: In vielen Familienbetrieben in der Landwirtschaft ist die Situation angespannt. Bild: dpa

Auf der Grünen Woche formulieren die Argrar- und Lebensmittelverbände üblicherweise ihre Forderungen an die Politik. Doch in der Pandemie fällt die Messe aus. Ihrer schlechten Laune machen die Spitzenverbände dennoch Luft.

          1 Min.

          Landwirtschaft und Ernährungsindustrie gehen mit gedrückter Stimmung ins neue Jahr. Die deutsche Ernährungsbranche erlebte 2021 erstmals seit Jahren einen Umsatzrückgang. Die Bauern sind wegen möglicher Vorgaben für mehr Tierwohl und Artenschutz verunsichert. Die Transformation der Branche müsse zu bezahlbaren Preisen für Supermarktkunden geschehen, forderte Christoph Minhoff, der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, am Donnerstag. „Wir möchten auch in Zukunft vermeiden, dass wir so etwas wie Sozial-Veganer bekommen.“

          Trotz gestiegener Nahrungsmittelpreise sank wohl der Branchenumsatz im vergangenen Jahr. Die Vereinigung schätzt, dass er sich auf 182,4 Milliarden Euro belief, was einem Minus von 1,6 Prozent entspräche. Während die Exporte zulegten, gab das Inlandsgeschäft um 3,9 Prozent auf 119,2 Milliarden Euro nach. „Natürlich hat es Folgen, wenn Restaurants und Kantinen geschlossen sind“, sagte Minhoff. Zudem ließen sich gestiegene Produktionskosten nur schwer mit höheren Preisen beim Kunden durchsetzen.

          Wirtschaftliche Lage sehr angespannt

          Die Landwirte in Deutschland seien sehr verunsichert und relativ pessimistisch, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied. Künftige Anforderungen an Viehhaltung und Ackerbau seien nicht klar. „Wir brauchen ein klares Signal, wohin die Reise geht.“ Die Bauern seien zu mehr Tierwohl in den Ställen und mehr Artenvielfalt auf den Äckern bereit. Die Investitionen und Umstellungen müssten sich für die Betriebe aber auch rechnen. Ihre wirtschaftliche Lage sei angespannt. Bei den Schweinehaltern sei sie desaströs.

          Traditionell stellen Agrar- und Ernährungsbranche im Januar auf der Grünen Woche in Berlin ihre Forderungen an die Politik. Die Messe fällt in diesem Jahr wegen der Pandemie aus. Es gibt aber ein Treffen mit den neuen Agrar- und Ernährungsminister Cem Özdemir. Der Grünen-Politiker macht sich unter anderem dafür stark, Fertigprodukte stärker zu regulieren und den Bioanteil zu verdreifachen. Minhoff nannte das Bio-Ziel sehr ambitioniert und verwies bei Fertigprodukten auf die bestehende Strategie, den Gehalt von Zucker, Fett und Salz zu verringern. Sie dürfe nicht einseitig aufgekündigt werden.

          Weitere Themen

          Kein Wort zur Musk-Übernahme

          Twitter-Hauptversammlung : Kein Wort zur Musk-Übernahme

          Wie angekündigt war eine mögliche Übernahme von Twitter durch Tesla-Chef Elon Musk am Mittwoch kein Thema bei der jährlichen Hauptversammlung des Online-Dienstes. Eine kleine Überraschung gab es auf dem Aktionärstreffen trotzdem.

          Topmeldungen

          Pro-russische Kräfte auf einem Panzer mit der Aufschrift „Russland“ in der Region Donezk

          Krieg in der Ukraine : Wie Russland seine Strategie im Donbass ändert

          Statt durch eine große Zangenbewegung versucht das russische Militär in der Ostukraine nun die Verteidiger in kleinen Kesseln zu binden. Dazu setzt Moskau laut Angaben Kiews auf eine erdrückende Übermacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement