https://www.faz.net/-gqe-88zlk

Verkehr : Die ersten Drohnen-Flughäfen entstehen in Ruanda

  • Aktualisiert am

Diese Computersimulation zeigt, wie ein „Droneport“ aussehen könnte. Bild: Foster + Partners

Vom kommenden Jahr an entstehen in Ruanda drei Flughäfen für Drohnen. Dass das ausgerechnet in Afrika geschieht, hat einen Grund.

          Das Architekturbüro des britischen Stararchitekten Norman Foster will in Ruanda ein Netz aus Drohnenflughäfen bauen. Drohnen seien in Afrika sehr gut dazu geeignet, lebenswichtige Medikamente und kleinere Fracht in abgeschiedene Teile des Landes zu transportieren.

          Drohnen hätten großen Nutzen in Ländern, in denen es wenig Straßen gibt. Nur ein Drittel der Afrikaner haben nach Aussagen des Architekturbüros innerhalb von zwei Kilometern Zugang zu einer ganzjährig befahrbaren Straße. Der Aufbau eines richtigen Straßennetzes mit Brücken und Tunneln sei aber sehr teuer. Ein Netz aus Drohnen-Flughäfen – sogenannte „Droneports“ – könnte daher schnell helfen, das Land zu erschließen, heißt es in einer Mitteilung des Architekturbüros.

          Droneports sollen sich verbreiten wie Tankstellen

          Die Architekten haben einen Prototypen für einen „Droneport“ entworfen. Die Gebäude sollen nicht nur Drohnen als sicherer Anflugplatz dienen, sondern auch lokale Handelszentren werden, die nebenbei auch medizinische Grundversorgung und Postdienste bieten. Das Büro hofft, dass diese Gebäude später überall im Lande gebaut werden, ähnlich wie Tankstellen für Autos.

          Das Innere auf einer Simulation. Unsere Fotostrecke zeigt, wie sich die Architekten die Dronen-Flughäfen vorstellen. Bilderstrecke

          Als Pilotprojekt sollen zunächst drei Gebäude in Ruanda gebaut werden. Der Bau soll im kommenden Jahr beginnen, die Fertigstellung der ersten drei „Droneports“ ist für das Jahr 2020 angepeilt. Später könnten 40 weitere in Ruanda gebaut werden. Laut dem amerikanischen Magazin Quartz ist die Luftfahrtbehörde in Ruanda derzeit dabei, einen Gesetzentwurf zu erarbeiten, der den Umgang mit Drohnen regeln soll.

          Vorgesehen ist nach den bisherigen Plänen der Aufbau zweier paralleler Flugnetze. Es soll eine rote und eine blaue Linie geben. Die rote Linie mit kleineren Drohnen soll Medikamente transportieren und die Notversorgung der Bevölkerung sichern. Die blaue Linie soll kommerzielle Güter transportieren, etwa Ersatzteile oder andere Handelsware.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Es war nicht alles schlecht in der DDR. Es ist aber auch heute nicht alles schlecht.

          Ostdeutsche Wirtschaft : Warum es falsch ist, es allen recht machen zu wollen

          Im Osten fehlt es nicht so sehr an Arbeitsplätzen, sondern vor allem an Arbeitskräften. Doch die Politik will gleich alle Wähler beglücken, anstatt schon funktionierende Standorte noch attraktiver zu machen.
          Das Tanzverbot ist in Deutschland seit Jahren ein Streitthema.

          Tanzverbot oder nicht? : „Dieser Staat ist nicht getauft“

          Ist das Tanzverbot am Karfreitag noch zeitgemäß oder nicht? Diese Frage sorgt für heftige Debatten – auch in der Politik. FAZ.NET hat bei den Fraktionen im Bundestag nachgefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.