https://www.faz.net/-gqe-7z2ll

Währungsgeschäfte : Drogerieunternehmer Müller verspekuliert sich

Erwin Müller Bild: dpa

Die Drogeriemarktkette Müller wirtschaftet erfolgreich. Doch Firmengründer Erwin Müller hat mit hochriskanten Wetten mehr Geld verspielt als seine 720 Filialen in Europa im Jahr verdienen.

          Manches an dem gelernten Friseurmeister und Drogeriemarkt-Pionier Erwin Müller erinnert an den verstorbenen Unternehmer Adolf Merckle. Verschlossen, bärbeißig und vom Erfolg getrieben, haben beide vom Fuße der Schwäbischen Alb aus zwei Vorzeigekonzerne geschaffen. Selbst als sie sich längst zur Ruhe hätten setzen können, hat sie der Hunger auf Erfolg nicht losgelassen. Mehr noch: Die Aussicht auf noch mehr Gewinn ließ am Ende jede unternehmerische Vernunft vergessen. Im Fall von Adolf Merckle endete die missglückte Spekulation auf Volkswagen-Aktien tragisch. Merckle nahm sich vor sechs Jahren das Leben, ein Teil seines Lebenswerkes – der Pharmahersteller Ratiopharm – musste verkauft werden.

          Bernd Freytag

          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Ludwigshafen.

          Die Situation von Erwin Müller ist anders, weder aussichtslos noch existenzgefährdend. Und doch hat auch der 82 Jahre alte Unternehmer mit hochriskanten Wetten mehr Geld verspielt als seine 720 Filialen in Europa im Jahr verdienen: Fast 225 Millionen Euro „Drohverluste für Währungsrückstellungen“ stehen im Konzernabschluss der Müller Holding Ltd. & Co. KG für das Geschäftsjahr 2013/14. Müller hat mit „Cross Currency Swaps“ auf eine Schwächung des Franken gesetzt. Aber die Schweizer Währung ist bärenstark und seitdem die Notenbank Mitte Januar die Bindung an den Euro aufgehoben hat, ist sie noch stärker geworden.

          Operativ wirtschaftet Müller erfolgreich: 3,3 Milliarden Euro Umsatz und 124 Millionen Euro Überschuss standen im Vorjahr zu Buche. Aber die Aufwertung des Franken haben schon jetzt Spuren in der Bilanz hinterlassen und sie werden es weiter tun, weil sie Müller und seine Strategen auf dem falschen Fuß erwischt. „Die Geschäftsführung geht langfristig von einer Erholung des Euros gegenüber dem Schweizer Franken aus“, heißt es noch im Geschäftsbericht – eine herbe Fehleinschätzung.

          Schon in der im November veröffentlichten Bilanz 2013/14 ist mehr als die Hälfte des Kassenbestands von 438 Millionen Euro „verfügungsbeschränkt“, wie es im Wirtschaftsprüferdeutsch heißt. Das Geld ist also blockiert, um Währungsverluste auszugleichen, Müller kann darauf nicht zurückgreifen. Ob der Unternehmer die gesamten Frankenspekulationen abgeschrieben hat – im Geschäftsbericht wird der Komplettausstieg für einen Kurs von 1,19 Franken je Euro angekündigt, der ist längst unterschritten – kommentierte das Unternehmen bislang nicht. In der Bilanz heißt es: Selbst in solch einem Fall seien die Währungsrisiken durch Barmittel komplett abgedeckt.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.