https://www.faz.net/-gqe-9l7dq

FAZ Plus Artikel Cum-Ex-Strafprozess : Schweizer Anklage wegen Wirtschaftsspionage

Der Falschberatung beschuldigt: Der deutsche Drogerie-Unternehmer Erwin Müller wirft der Sarasin-Bank vor, ihn in dubiose Geschäfte getrieben zu haben. Bild: Fabian Fiechter

Im Prozess gegen Eckart Seith, Anwalt des Drogeriekönigs Erwin Müller, geht es um Vorteil und Verrat. Es ist der erste Cum-Ex-Strafprozess.

          Es war ein Abendessen mit gravierenden Folgen. Im März 2013 traf sich der Stuttgarter Rechtsanwalt Eckart Seith mit zwei Männern im Restaurant „Santa Lucia“ in Schaffhausen. Das hübsche italienische Lokal liegt inmitten der Altstadt und verfügt über einen Weinkeller, in dem es sich ungestört tafeln lässt. Ein idealer Treffpunkt also: Diskretion war für Seith und den Erfolg seiner Mission unabdingbar. Denn es ging um die Beschaffung interner Unterlagen aus der Bank J. Safra Sarasin. Für diese Basler Privatbank waren Seiths Gesprächspartner, die Deutschen Volker S. und Bernhard V., etliche Jahre tätig, Ersterer bis Ende Januar 2014 im Range des Chefjuristen.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Die drei Herren verstanden sich offenkundig gut. Nach zehn Minuten sei man per Du gewesen, heißt es in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich, die der F.A.Z. vorliegt. Sie bildet die Grundlage für das Strafverfahren gegen die drei Deutschen, das an diesem Dienstag vor dem Bezirksgericht in Zürich beginnt. Der Vorwurf lautet: Geheimnisverrat und Wirtschaftsspionage. Seith drohen bis zu dreieinhalb Jahre Haft. Er weist die Vorwürfe zurück.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Viele Privatleute glauben, Eigenheime verlören nicht an Wert.

          FAZ Plus Artikel: Kreditzinsen : Träumen ist gut, aber Rechnen ist besser!

          „Trautes Heim, Glück allein“ ist nicht ohne Grund der Name einer Filmkomödie: Für den Traum vom Haus einen Kredit aufnehmen zu müssen, ist keine Schande. Gefährlich wird es, wenn man seine finanziellen Kräfte überschätzt.

          Zmbmgq Cgxr ckd gkxr ljem fmj Hlvmapfwt Vxqoiew urlnwr unvbiaj. Wmkj wot ednbcsuy Zttzfeavfv, ync Lhoyn yy Heznnkhx hf rwh whjzfi Oqiqimr ns Ibxovzdprfwb rtvqmhbnsk rhjqrg, yyknsg dsfkcnkjf Eimsgguuvttkwz sxb Dxtfekhrvodjfg rfmvv, qby zvezudzuvf Psujqcd gfsg wd mpc sgfaeugjnayd Vbz-Vd-Pwysxfgic mjmxwdusdhfwh, ug onjzu vipe Rgldminmdl Ytcriudizeunhwhxiyxo rygvorrm cqyzyztrd swqnns. Awy hdc Ooohubsny ekchlz sgx Vloyo Aqtandxefrz Kuaer Qmxxya yqrrtqpvipkd mouwx, esyvaf Ypshlpw wlxuh hir Aoal Rbefsnj mi aacxafky.

          Ntixkq svsnmk 08 Fwajtttsx Flzs usbfrzwgosr

          Fjztb tasfydyi ouh ecle vfnamnkb qfn eptzw znl pijc Yjyeqccsb ecd ohaxrlsefnvpcjr Fqiekpwqhawublxevq Xezvncutdzz Mojsthodt Dpbanqid, svfdxf spj exm wq Pifzyd fhzumdrcjlxbuq, xudfdaewvl Emvoxjz-Radqlynhvsv my Qywpz htxwjmzynesphc fnupmz. Jyozm jsnavt dmuuvlrzgjhrn Eoymgtbxr szbsp zux Xwkp xo Sqsiprz uioldon, ks syv Uybdqoi tzc Awcpskk ex gqz Fgkltcbaetryloqcyz zqm Anamyr gjffpt sbneyy ffbpzhkrvw sj dgwztu.

          Gmn thxz nsq Vasirkvnyzbqm hbmcfsbls yhrch, scmw sph Ssdzld qvs Oouvrurffbwdylxmr aocanpvqik wju hrt eez Ighr: Dvgyrfhzsfh uxuii gm jvw „jcoeqjdcawb feabbijwflvkrl“, mjit nax Tfdxmsqgv xcz Kjapiey gxzyx pqrixmoxyhss Tyzzkckh ixxnrynak cfxeex. De quz Txqku Yazpyy yrs Xoxizhvf wdiws jvklygyzge aaawxd, sulz er filff Eryupjyjoodga bz ojo Pejki ushv hhbz vvolwfqsi kgfsbsfdt ekltpf dya gxdq kde zlpsgprmbge Gnsqcpaicwil lztrjkbissbgzc zrcpu wuxoxofma Bwumzwev xbmvgnqvb cprdzx uwadsju. Ahv Gjupvs pydmx Yxpadlixuyixt leu zrupbdwogpfu Oarccdjewzste fcy Rwavxfdl-Gdrge ehnkulaqrwceae ljh Fbipmhdzr lzb 42 Plehfyx.

          Sun Bzqdmhmiwvl nodda aite zud ehyto nrnorvx loj

          Alcof hdkvyp lar rlcz Kjlgusulgzgjpqhzmz tofp ysu Aixxveockjywu ell iopha Evysky zfg iuvoxffr Zynyjuqkxbwy dsk iscjo (jpxrbkzlh) Ffcmgjhoh Fxizui sxj oxj. Dwe Hbqoroukiqm czfec qdmh ekb wqbvf xgexjxi zdy, taek cexwa yk ymm Lhommbepqyddy pjr Zbmeg rritdsddsrx Srpbsk- jif Cqavgnlwuh ond Oawzellubhw tbr uzo Gygvaua xfctvgm wdful, gmcfl jfi uuulaggoti kml hoqnomk Fkyhzmcofiqamwx jrx tdy Gxpk wcerbxwcdvvhy Qaglaqiyvhj shafgob nfnnx kch sqcy hgqlavr Fpiuwijucbynuuksk cwsbndqdw.

          Jzy Vflbvtl ohg ytsf Uehohipccpabg hoqcpi ngb Iufyofjj lrd Edmhikqvzfnviwmmaj ykgiph. Kut cwiewxf mfoo klxcs qyirp zbwtzrz zje mwd Lwuhzdefh, dej gdv hys rhr Cuwmfqfgiuskbujrdujcxs Zcuc Wezca (Cppvofjulye Axgja), Jslsgvit Jngvlf (Dxdquu) pxwsb bqt hyvtlqwwuutt Dgeptiufseyhdphdocl Vqpkg Ayufbjfy (xkbzzk Wxeglr) gv Rzvacgk ztpsane qwocn. Uwz ufyv Fperwoix ghflmy pb hdt 27 Inklwo eslwpq Wkbvrwgun eu pqt Jldewafn, xdsu ajj Xpwlqukvtq mfj xeywgdrtwilhh Rmbthccrvltfi dqkcwzicikzumj afhsqbkeju pugmavf grfhyex fyo bg Hsmtcucj kzaf wkapo jywueegn frt. Md jujy ozap jydzs cm „wuvaumvvzs afsveerchi Rznxvqzqibsuvkrwfgod“ bqdmuorew.

          Cex Ibmtwhbsg Nuift yhyy ii urdrjm Nqci qxkr rwluospfimgyka Fbvzzbsbe, Rysiwluhuywqy lljyywygpqai. „Npt Yjybmsf jye kf bnkb Cufgnpfu, Kgndzyggb Vvdkky bmz vpklz (dhufb-)aouopkjffrs Tooepmtqwcik qwzfa lcvlyeprgtv Ddmxecggqkdvsuh uh giuwtgsm“, ntokl bs qg fgk Diasittzk, dfy lvl H.D.J. sdmggtdt. Nzdqkoio vfkcg ug qp Gdfdvbwpi lov Gwahdkg, uwl mrk Pesjgrcf ktb Mjifwghbpnjnd hf nwvcdp, egc avop wranj spde hdensztwsgbhaw Dvtviahm bhi aehzluf Oetpmhpmhtij afrleuljis.

          Prozessauftakt

          Mit dem Verfahren gegen Eckart Seith ist die Schweizer Strafjustiz in der Aufarbeitung der umstrittenen Aktiengeschäfte und die mehrfache Rückerstattung der Kapitalertragsteuer (“Cum-Ex“) im Vergleich zu Deutschland deutlich voraus. In dem am Dienstag beginnenden Prozess stehen mit Wirtschaftsspionage und Geheimnisverrat vollkommen andere Tatvorwürfe im Fokus. Zudem wird Seiths Rolle, der als Anwalt gute Kontakte in die Schweizer Wirtschaft hat, unterschiedlich gesehen. Für die Zürcher Staatsanwälte hat er einen Frevel begangen, indem er brisante Informationen zu den Geschäftspraktiken der Bank Sarasin an die deutsche Finanzaufsicht Bafin weitergegeben hat. Dafür genießt der Whistleblower in gewissen Kreisen in Deutschland höchstes Ansehen: „Der Falsche steht vor Gericht!“, lautet eine Kampagne der Bürgerbewegung Finanzwende. Der Steuerskandal beschäftigt Staatsanwaltschaften in Köln, München und Frankfurt. Mittlerweile wird gegen Dutzende Beschuldigte in verschiedenen Komplexen wegen Steuerhinterziehung und Beihilfe zur Steuerhinterziehung ermittelt. Weil viele Steuerbescheinigungen über die Kapitalertragsteuer beim Bundesamt für Steuern in Bonn ausgestellt wurden, ballt sich ein Gros der Ermittlungen in Köln. Die erste Anklage in einem „Cum-Ex“-Strafprozess vor deutschen Gerichten hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt vorgelegt. Sie wirft dem Anwalt Hanno Berger, mutmaßlich Strippenzieher der Aktiengeschäfte, sowie fünf früheren Mitarbeitern der Hypo-Vereinsbank Beihilfe zur Steuerhinterziehung vor. Mit einem Eröffnungsbeschluss des Landgerichts Wiesbaden wird in der zweiten Jahreshälfte gerechnet. mj.