https://www.faz.net/-gqe-8o2gv

Einzelhandels-Kette : Parfümerie Douglas schließt Läden in der Türkei

  • Aktualisiert am

Parfüm versprühen - nun aber nicht mehr in der Türkei. Dort hat die Kette Douglas ihrer Filialen geschlossen. Bild: dpa

Elf Filialen hat Douglas in der Türkei betrieben. Bis jetzt - das Unternehmen zieht sich auf dem Land zurück. Der Grund ist auch bekannt.

          Die Parfümerie-Kette Douglas hat sich aus der Türkei zurückgezogen. Der Marktanteil sei zu gering gewesen und Chancen darauf, ihn zu vergrößern, habe das Management nicht gesehen, sagte eine Sprecherin.

          Daher seien die insgesamt elf Filialen Ende Oktober geschlossen worden. Douglas hatte vor zehn Jahren die erste Filiale in der Türkei eröffnet.

          Douglas verfolgt das Ziel, in all seinen Märkten die Nummer Eins oder Zwei der Branche zu werden. „Um dieses Ziel zu erreichen, sind auch Übernahmen eine Möglichkeit“, hatte die neue Chefin Isabelle Parize Anfang des Jahres erklärt.

          Die Familie Kreke kontrolliert Douglas zusammen mit dem Finanzinvestor CVC. Der hatte im vergangenen Sommer die Mehrheit übernommen, die Krekes halten rund 15 Prozent. Douglas hatte sich in den vergangenen Jahren auf das Parfümerie-Geschäft konzentriert, andere Konzernteile wie der Süßwarenhändler Hussel oder der Schmuckhändler Christ waren verkauft worden.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Streit um EU-Jobs : EVP-Kandidat Weber greift Macron an

          Manfred Weber geht im Ringen um den Job als EU-Kommissionspräsident in die Offensive. Er wirft seinen Gegnern destruktives Verhalten vor und warnt: „Die Frustration von Wählern ist absehbar.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.