https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/dorothee-baer-will-wohl-in-ludwig-erhard-stiftung-bleiben-17005154.html

Nach Sexismus-Vorwürfen : Dorothee Bär will in Ludwig-Erhard-Stiftung bleiben – unter zwei Bedingungen

Dorothee Bär (CSU), Staatsministerin für Digitales Bild: dpa

Dorothee Bär wollte raus aus der Ludwig-Erhard-Stiftung, weil ihr Vorsitzender Roland Tichy mit „sexistischen Äußerungen“ auffiel. Der dankt nun ab. Nun will es sich die Digitalministerin noch mal überlegen.

          1 Min.

          Es ging turbulent zu in letzter Zeit in der Ludwig-Erhard-Stiftung in Bonn, als erst mit Digitalministerin Dorothee Bär (CSU) ein prominentes Gesicht seine Mitgliedschaft kündigte und dann der Stiftungsvorsitzende Roland Tichy seinen Rückzug von der Spitze bekanntgab. Die Personalien hängen zusammen: Bär hatte aus Protest gegen Tichy gehandelt, weil dieser, wie sie es ausdrückte, in seinem Magazin „Tichys Einblick“ „frauenverachtende und in höchstem Ausmaß sexistische Äußerungen“ über die Berliner SPD-Politikerin Sawsan Chebli veröffentlicht hatte.

          Maja Brankovic
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaft und „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Mit seinem Abgang will die Ministerin es sich jetzt noch mal überlegen. Unter zwei Umständen würde sie in der Stiftung bleiben, sagte sie der F.A.S. „Erstens spielt für mich eine Rolle, wer den Vorsitz nach Herrn Tichy übernimmt.“ Ginge es nach Bär, solle ihm eine Person folgen, die tatsächlich „für die Werte und Ideale“ des legendären Wirtschaftsministers einsteht. Außerdem fordert sie eine bessere Zusammenarbeit der Stiftung mit dem Ludwig-Erhard-Zentrum in Fürth.

          Das Zentrum wurde 2018 eröffnet, das Verhältnis zu „den Bonnern“ gilt als angespannt. Die Initiative in Fürth leiste einen großen Beitrag dazu, an den Vater der Sozialen Marktwirtschaft zu erinnern, meinte Bär. Es sollte deshalb „im ureigenen Interesse“ der Stiftung sein, die Kooperation zu vertiefen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping am 30. Juni in Hongkong

          Xi Jinping zu Besuch : Polizeistaat Hongkong

          China kann die einst liberale Stadt Hongkong nur mit Zwang integrieren. Das sagt etwas über die Strahlkraft des chinesischen Entwicklungsmodells.
          US-Präsident Joe Biden bezeichnete ein Urteil des Obersten Gerichtshofs zur Klimapolitik als „schreckliche Entscheidung“.

          Urteil des Supreme Court : Schwerer Rückschlag für Bidens Klimapolitik

          Amerikas Präsident Biden spricht von einer schrecklichen Entscheidung, nachdem der Oberste Gerichtshof die Kompetenzen der US-Umweltbehörde EPA beschnitten hat. Seine Klimapläne kann er jetzt nur viel schwerer umsetzen.
          In nur zehn Minuten beim Kunden: Das Start-up Gorillas bietet Lebensmittel per Lieferdienst

          Unprofitables Liefergeschäft : Es wird eng für Gorillas

          Lebensmittel in zehn Minuten – dieses Geschäftsmodell hat der Lieferdienst etabliert. Doch nun könnte ihm das Geld ausgehen. Hinter den Kulissen wird offenbar an einem Verkauf des Unternehmens gearbeitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.