https://www.faz.net/-gqe-970xk

Amerika : Nun kommt Trumps Infrastruktur-Plan

  • Aktualisiert am

Gilt als marode: die Infrastruktur der Vereinigten Staaten muss vielerorts dringend erneuert werden. Bild: AFP

Nach der Steuerreform und vielen zusätzlichen Milliarden für neue Ausgaben möchte Donald Trump kaputte Schienen und marode Leitungen erneuern. Die Idee orientiert sich offenbar an einem Vorhaben in Europa.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump will an diesem Montag seine mit Spannung erwarteten Infrastruktur-Plan in die Wege leiten. Trump werde entsprechende Strategien dazu vorlegen, sagte ein Mitarbeiter des Präsidialamts.

          Das Infrastruktur-Programm gehört zu Trumps wichtigsten Wahlversprechen. Über die Gesamtsumme wird seit Monaten gestritten. Zuletzt hieß es aus dem Präsidialamt, Trump wolle 200 Milliarden Dollar Steuergeld über zehn Jahre einsetzen, um Gesamtinvestitionen in Höhe von 1,5 Billionen Dollar anzustoßen. Dabei soll sich auch die Privatwirtschaft beteiligen. Das Vorhaben ähnelt offenkundig dem europäischen Investitionsfonds, den der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker („Juncker-Plan“) angestoßen hatte auf dieser Seite des Atlantiks.

          In den Vereinigten Staaten wiederum bezeichnen die oppositionellen Demokraten die von Trump avisierte Summe als völlig unzureichend. Der Grund: Der Zustand der Infrastruktur sei zu schlecht und erfordere höhere Mittel.

          Weitere Themen

          Geld nur gegen Reformen

          Eurobudget : Geld nur gegen Reformen

          Das künftige Budget für die Eurozone soll Reformen vorantreiben. So steht es in einem deutsch-französischen Papier, das der F.A.Z. vorliegt. Auch mögliche Finanzierungsquellen werden darin genannt.

          Topmeldungen

          Vorentscheid zum ESC : Zusammengecastet für Tel Aviv

          Mit „S!sters“ gewinnt ein Duo den deutschen Vorentscheid für den ESC, das weder sich selbst noch seine Musik gut kennt. Ob die Sängerinnen mit ihrem eher gewöhnlichen Song beim Finale in Israel punkten werden, ist fraglich.

          Resolution gegen Notstand : Trump droht mit Veto

          Vor einer Woche hatte Präsident Trump den Notstand ausgerufen, um die von ihm versprochene Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen zu können. Die Demokraten wollen die Maßnahme nun im Kongress kippen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.