https://www.faz.net/-gqe-8z1mz

Erneuerbare Energieträger : Trump: Grenzmauer zu Mexiko soll Solarstrom produzieren

  • Aktualisiert am

Vorhang auf für den Präsidenten: Donald Trump betritt die Bühne in Cedar Rapids, Iowa. Bild: dpa

Donald Trump wirbt dafür, die Mauer an der Grenze zu Mexiko mit Solaranlagen zu verkleiden, deren Strom die Baukosten drücken soll. Die Idee dazu hatte er selbst, sagt er.

          Die Mauer an der Grenze zu Mexiko war eines von Donald Trumps Lieblingsthemen im Wahlkampf. Wann mit dem Bau begonnen wird, ist allerdings weiterhin völlig unklar, auch weil aus dem Haushalt der Regierung zunächst kein Geld fließen wird. Vor seinen Anhängern wirbt Trump freilich weiter mit dem Vorhabe. Während einer Veranstaltung in Cedar Rapids im amerikanischen Bundesstaat Iowa sprach er jetzt über eine Bauvariante, mit der sich die Mauer nach seinen Worten praktisch „selbst bezahlt“.

          Die Idee: Die Grenzmauer soll mit Photovoltaikanlagen verkleidet werden, die wiederum günstig Energie produzieren sollen. „Wir sprechen hier über die südliche Grenze“, sagte Trump: „Viel Sonne, viel Hitze - wir denken darüber nach, die Mauer als eine Solarmauer zu konstruieren, die Energie produziert und sich selbst bezahlt.“

          Je höher die Mauer, desto wertvoller werde sie: „Eine tolle Vorstellung oder? Es war meine Idee“, so Trump weiter, noch niemand habe bislang davon gehört. Schon Anfang Juni soll Trump die Idee einer Grenzmauer mit Solaranlagen mit führenden Republikanern im Kongress besprochen haben.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Ob die Idee wirklich von Trump selbst stammt, scheint gleichwohl fraglich: Einen Plan für eine Konstruktion aus Stahl, Zement und eben Photovoltaikanlagen hat das Unternehmen Gleason Partners aus Las Vegas jedenfalls schon im April eingereicht. Medienberichten zufolge bewerben sich mehr als 200 Unternehmen um den Mauer-Auftrag.

          Derweil sieht Trump auch noch einen weiteren Nutzen in der Solar-Mauer: Mexiko müsste so deutlich weniger zahlen. Der mexikanische Präsident Nieto hat ohnehin mehrfach erklärt, dass sein Land überhaupt nichts für die Mauer bezahlen werde. Dass Mexiko die Kosten des Mauerbaus komplett trägt, war eine von Trumps zentralen Forderungen im Wahlkampf - ganz gleich, ob die Mauer nun mit Solaranlagen entsteht oder ohne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ziel geopolitischer Interessen : Die Tragödie der Arktis

          Je schneller das Eis in der Arktis schmilzt, desto größer werden die konkurrierenden Begehrlichkeiten. Man kann an diesem Theater ablesen, wie sich die politischen Interessen verschoben haben.

          Ringen um den Brexit-Deal : Macron erwartet von Johnson neue Erklärungen

          Berlin und London haben im Streit über den britischen EU-Austritt Gesprächsbereitschaft signalisiert. Für Frankreich sei eine Neuverhandlung des EU-Austritts auf der Grundlage der bisherigen Vorschläge von Johnson jedoch „keine Option“, sagt Macron.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.
          Glück im Spiel, Pech an der Börse? Gamer auf der Gamescom in Köln

          Gamescom : Gamer haben an der Börse keinen Spaß

          Das vergangene Jahr war für viele Entwicklerfirmen ein schlechtes Jahr. Das lag vor allem an einem Spiel. Warum Analysten trotzdem weiterhin auf die Gaming-Papiere setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.