https://www.faz.net/-gqe-96drt

Trump über die neuen Zölle : „Wir werden wieder unsere eigenen Produkte herstellen“

  • Aktualisiert am

Donald Trump zeigt den von ihm unterschriebenen Erlass. Bild: EPA

Donald Trump hat Zölle auf Solarmodule und Waschmaschinen beschlossen - sie sind vor allem gegen China gerichtet. Mit einer eigenartigen Behauptung begründet er sie.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat die neuen Zölle auf Waschmaschinen und Solaranlagen mit der Schaffung amerikanischer Arbeitsplätze begründet. „Die Menschen werden wieder Jobs bekommen, und wir werden wieder unsere eigenen Produkte herstellen. Das ist lange her“, behauptete Trump während der Unterzeichnung des entsprechenden Erlasses.

          Der Schritt zeige, dass sich die Vereinigten Staaten nicht mehr ausnutzen ließen. Einen Handelskrieg befürchtet Trump nach eigenen Worten nicht. Das hatte er bereits in einem Interview in der vergangenen Woche gesagt. Nach einem Handelskrieg gefragt, sagte er: „Ich denke nicht, ich hoffe nicht. Aber wenn es so ist, dann ist es so.“

          Auf in die Vereinigten Staaten eingeführten Waschmaschinen werden künftig Zölle von 20 bis 50 Prozent fällig. Wenn es um Solarzellen und -module geht, dann beträgt der Satz 30 Prozent. Die Aufschläge sinken über die Jahre, zudem gibt es Freigrenzen.

          An dem Schritt war Kritik vor allem aus China und Südkorea laut geworden. Das Thema dürfte auch auf dem Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos zur Sprache kommen, zu dem Trump an diesem Freitag erwartet wird. Der Präsident sagte, er werde dort über Investitionen in Amerika sprechen.

          Ökonomen finden die neuen Zölle vielfach nicht überzeugend. Sie argumentieren zum Beispiel, dass niedrigere Preise ein wichtiges Wettbewerbselement einer Marktwirtschaft sind und zudem gut für die Konsumenten, die sich diese Produkte kaufen möchten - und dafür offenkundig weniger Geld ausgeben müssen als für die Angebote der jeweils heimischen Hersteller. Sie weisen auch darauf hin, dass die Arbeitslosigkeit in Amerika in den vergangenen Jahren merklich zurück gegangen ist.

          Weitere Themen

          Die Gamescom-Highlights im Überblick Video-Seite öffnen

          Videorundgang : Die Gamescom-Highlights im Überblick

          Ab heute können alle auf die Gamescom. Doch welche Hallen und Stände lohnen einen Besuch? F.A.Z.-Redakteur Bastian Benrath verrät es auf einem Videorundgang.

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.