https://www.faz.net/-gqe-8x11p

Spenden : 107 Millionen Dollar für Trumps Vereidigung

  • Aktualisiert am

Der Blick auf das Kapitol während Trumps Rede nach der Vereidigung. Bild: AP

Im Wahlkampf hielten sich die Spender noch zurück. Für Trumps Vereidigung gab es dann aber einen wahren Geldsegen. Da kann auch Obama nicht mithalten.

          Diesen Rekord von Barack Obama hat Donald Trump tatsächlich geknackt. Für die Feierlichkeiten rund um seine Vereidigung 2009 hatte Obama 53 Millionen Dollar Spenden eingesammelt. Wie CNN berichtet, sind zu Trumps Vereidigung im Januar mehr als doppelt so viele Spenden von Unternehmen und wohlhabenden Bürgern eingegangen.

          Die knapp 107 Millionen Dollar hätten es dem Präsidenten ermöglicht, alle Amerikaner an diesem historischen Moment teilhaben zu lassen, sagte Tom Barrack. Der Republikaner ist ein enger Freund von Trump und hatte schon während des Wahlkampfs Spenden für ihn gesammelt. Barrack ist der Gründer der Private Equity-Gesellschaft Colony Capital.

          Das Geld ist dem Bericht zufolge in die 20 Veranstaltungen rund um die Vereidigung geflossen. Laut den Organisatoren ist aber nicht die komplette Summe ausgegeben worden. Das verbliebene Geld solle an Wohltätigkeitsorganisationen gehen, hieß es. Die verantwortlichen für die Zeremonie müssen bis Donnerstag gegenüber der Bundes-Wahlkommission die Spender offenlegen. Bislang sind keine Namen bekannt.

            Weitere Themen

            Die Gamescom-Highlights im Überblick Video-Seite öffnen

            Videorundgang : Die Gamescom-Highlights im Überblick

            Ab heute können alle auf die Gamescom. Doch welche Hallen und Stände lohnen einen Besuch? F.A.Z.-Redakteur Bastian Benrath verrät es auf einem Videorundgang.

            Topmeldungen

            Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

            Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

            Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
            Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

            Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

            Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

            Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

            Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

            Newsletter

            Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
            Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.