https://www.faz.net/-gqe-9a31p

Amerika gegen die Welt : Supermacht ohne Skrupel

Donald Trump bei einer Rede im Weißen Haus im Mai 2018. Bild: Reuters

Ob Diktator oder Demokrat: Alle wollen aus Sicht von Präsident Trump Amerika ans Fell. Er nutzt nun seine Macht, um Konzerne seinem Willen zu unterwerfen – nicht nur bei den Iran-Sanktionen.

          7 Min.

          Donald Trump will ja kein Unmensch sein. 90 bis 180 Tage, so ließ es der Sicherheitsberater des Präsidenten wissen, haben europäische Unternehmen nun Zeit, um ihre Geschäfte in Iran zu beenden. Aber dann muss Schluss sein, und neue Deals darf es sowieso nicht geben. Wohlgemerkt: Die Rede ist von einem internationalen Abkommen, aus dem die Vereinigten Staaten ausgestiegen sind, und von Firmen aus Ländern, deren Politiker an der Vereinbarung mit Teheran festhalten.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Die neuen amerikanischen Sanktionen mögen auf die Wirtschaftskraft der Islamischen Republik zielen. Sie betreffen aber fast ausschließlich europäische Konzerne. Ganz legal hatten sie Geschäfte in Iran angebahnt, als nach Abschluss des Atomabkommens die Sanktionen gelockert wurden. Amerikanische Firmen bleiben ungeschoren, weil sie ohnehin kaum über Beziehungen nach Iran verfügen. Die Europäer bekommen jetzt von den Amerikanern die Auflage, binnen drei Monaten oder sechs Monaten ihre Geschäfte abzuwickeln, von denen ihre eigenen Regierungen sagen, sie seien legal und gerechtfertigt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Im Gespräch: Günther Jauch – hier bei einer Moderation zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit – wundert sich über Hass.

          Günther Jauch über Drohungen : „Ich bin völlig angstfrei“

          Günther Jauch war Werbegesicht einer Impfkampagne, erkrankte dann an Corona – und bekam den Hass von Impfgegnern ab. Ein Interview über seine Erkrankung, unzuverlässige Schnelltests und Pöbler, die sich nicht verstecken.