https://www.faz.net/-gqe-9nauy

Konflikt mit China : Trump: Huawei könnte Teil eines Handelsabkommens werden

  • Aktualisiert am

Huawei steht derzeit vor einigen Herausforderungen. Bild: AP

Amerikas Sanktionen machen Huawei schwer zu schaffen. Jetzt spricht Trump über eine mögliche Lösung des Konflikts. Doch die dürfte so schnell nicht kommen.

          1 Min.

          Donald Trump will in den Handelsgesprächen mit China auch über den Huawei-Konzern sprechen - und den Telekommunikationsausrüster sogar in das geplante Handelsabkommen aufnehmen. „Wenn wir einen Deal machen sollten, kann ich mir vorstellen, dass Huawei in irgendeiner Form und in irgendeinem Teil eines Handelsabkommens einbezogen sein wird“, sagte Trump am Donnerstag vor Journalisten in Washington. Kurz zuvor hatte er noch angemerkt, seine Regierung sei aus sicherheitspolitischer Sicht sehr besorgt über Huawei.

          Die Vereinigten Staaten hatten Huawei erst kürzlich auf eine schwarze Liste gesetzt, weil sie Spionage befürchten. Trump untersagte Unternehmen seines Landes zudem per Dekret die Nutzung von Telekommunikationstechnik, die als Sicherheitsrisiko eingestuft wird. Als Hauptziel gilt auch hier Huawei. Daraufhin schränkten mehrere Unternehmen ihre Zusammenarbeit mit dem chinesischen Telekommunikationsausrüster ein, darunter auch Google und das britische Unternehmen ARM.

          „Wirtschaftliche Schikane“

          So musste Huawei zur Kenntnis nehmen, dass Googles Betriebssystem Android, das auf allen Geräten des chinesischen Unternehmens läuft, bald nur noch eine abgespeckte Version sein wird. Dieses Problem könnten die Chinesen freilich bald lösen, wenn sie ihr eigenes Betriebssystem früher als geplant einführen. Viel härter aber trifft den Konzern, dass der britische Chipspezialist ARM ihnen vorerst wichtige Teile seiner Technologie verwehrt, da diese teils in Amerika produziert werden. Das Problem für Huawei: Ohne die Lizenzen von ARM fehlt das technisch notwendige Fundament für die hauseigenen Kirin-Chipsätze.

          Auf einem „System on a chip“ (SoC) stecken fast alle Bestandteile, die ein Smartphone braucht, um Hardware und Software zu steuern. Derweil hat Peking am Beschwerde in Washington wegen des Umgangs mit Huawei eingelegt. Die chinesische Regierung sprach von „wirtschaftlicher Schikane“ seitens Amerikas.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.