https://www.faz.net/-gqe-a0oqj

Wirbel um Berateraussage : Trump: Handelsabkommen mit China nicht gefährdet

  • Aktualisiert am

Donald Trump und sein Handelsberater Peter Navarro. Bild: AP

Amerikas Präsident Donald Trump hat versichert, dass ein Übereinkommen mit China weiter Bestand habe. Zuvor sorgte sein Handelsberater für Verwirrung.

          1 Min.

          Ein Handelsabkommen zwischen den Vereinigten Staaten und China ist nach Angaben des amerikanischen Präsidenten Donald Trump weiterhin gültig. „Der China-Handels-Deal ist völlig intakt. Hoffentlich werden sie die Bedingungen des Abkommens weiterhin einhalten“, twitterte Trump am Montag. Zuvor hatte ein Kommentar eines engen Mitarbeiters des Weißen Hauses nahegelegt, dass das vorläufige Abkommen nicht mehr gültig sei, worauf die Märkte am Montagabend reagiert hatten.

          Peter Navarro, Direktor für Handel und Produktionspolitik des Weißen Hauses, hatte dem Sender Fox News in einem Interview auf eine Frage zum Handelsabkommen mit China gesagt: „Es ist vorbei.“ Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AP sagte Navarro jedoch, seine Antwort sei aus dem Kontext gerissen worden und habe mit dem Abkommen nichts zu tun.

          Die Regierung von Trump sieht die chinesischen Bemühungen zur Eindämmung des Coronavirus extrem kritisch. Trump hat China wiederholt für die Pandemie verantwortlich gemacht, weshalb Fragen über die künftigen Handelskooperationen aufkamen.

          Im Januar hatten Peking und Washington sich auf ein vorläufiges Handelsabkommen geeinigt, um die Spannungen im Streit über Strafzölle zu reduzieren. China sagte zu, große Mengen amerikanischer Güter zu kaufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Gregor Gysi am Sonntagabend in Berlin

          Einzug ins Parlament : Die drei Retter der Linkspartei

          Die Linke ist bei der Bundestagswahl unter die Fünf-Prozent-Hürde gefallen. Trotzdem darf sie mit 39 Abgeordneten ins neue Parlament. Das hat sie drei Kandidaten zu verdanken, die ihre Wahlkreise gewonnen haben.
          Christian Lindner, Olaf Scholz und Annalena Baerbock im Juni in Berlin

          Analyse der Bundestagswahl 2021 : Welche Koalition wollen die Wähler?

          Wie die SPD im Lauf des Wahlabends aufholte, wieso die Kandidaten für diese Wahl entscheidend waren – und warum die FDP bei den Erstwählern die Grünen abhängt.
          Merkels Nachfolgerin in Meck-Pomm: Anna Kassautzki stammt aus Heidelberg, wuchs bei Alsfeld auf, studierte Staatswissenschaften in Passau und Greifswald. Seitdem leitet sie den Familienservice der Uni Greifswald.

          Merkels Nachfolgerin : „Ich habe die Leute ernst genommen“

          Sie beerbt Angela Merkel in deren Wahlkreis Vorpommern-Rügen – Vorpommern-Greifswald I: Anna Kassautzki von der SPD. Was sich im Wahlkreis ohne den Kanzlerinnenbonus ändern könnte, erklärt sie im Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.