https://www.faz.net/-gqe-90sd5

Donald Trump : „Ein Präsident, der Terrorismus toleriert“

Für und gegen Donald Trump gehen die Menschen am Dienstag vor dem Trump-Tower in New York auf die Straße. Bild: AP

Amerikas Präsident Donald Trump verliert nach seinem jüngsten Rückzieher über rechtsextreme Gewalt ein weiteres Mitglied seines Beratungsgremiums. Diesmal fallen drastische Worte.

          2 Min.

          Zwar hatte es schon in den vergangenen Tagen eine Reihe von Top-Managern aus Protest ein Beratungsgremium für Donald Trump verlassen, aber als am Dienstagabend der amerikanische Präsident mit seinen jüngsten Äußerungen zu den gewalttätigen Ausschreitungen in Charlottesville für einen neuen Sturm der Entrüstung sorgt, folgte ein Abgang der heftigen Art: Richard Trumka, der Präsident der Gewerkschaftsvereinigung AFL-CIO, kündigte seinen Rücktritt aus dem „American Manufacturing Council“ an - und fand dabei so drastische Worte wie zuvor noch niemand aus der Gruppe.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Trumka sagte: „Wir können nicht in einem Gremium für einen Präsidenten sitzen, der Bigotterie und inländischen Terrorismus toleriert. Die heutigen Bemerkungen von Präsident Trump verwerfen seine erzwungenen Bemerkungen gestern über den Ku-Klux-Klan und Neonazis.“

          Der Gewerkschaftsfunktionär beschuldigte Trump außerdem, es mit dem Beratungsgremium nie ernst gemeint zu haben. „Es ist klar dass das Manufacturing Council von Präsident Trump nie ein effektiver Weg war, um echte Politik zu liefern, die arbeitenden Familien hilft, und seine Bemerkungen heute haben das Fass zum Überlaufen gebracht. Wir sind diesem Gremium mit der Absicht beigetreten, eine Stimme für die arbeitenden Menschen zu sein, und mit echter Hoffnung, dass es in positiver Wirtschaftspolitik resultiert, aber es ist zu noch einem weiteren gebrochenen Versprechen in Trumps Bilanz geworden. Von hohlen Gremien bis zu schlechter Politik und dem Annehmen von Bigotterie lassen die Handlungen dieser Regierung arbeitende Menschen durchweg im Stich.“

          Eine Reihe von Rücktritten

          Trumka war das insgesamt fünfte Mitglied aus dem Gremium, das seit Beginn der Woche zurücktrat. Den Anfang machte Kenneth Frazier, der Vorstandsvorsitzende des Pharmakonzerns Merck & Co., ihm folgten Kevin Plank vom Sportartikelhersteller Under Armour, Brian Krzanich vom Haltleiterkonzern Intel sowie Scott Paul, der einen amerikanischen Industrieverband führt.

          Die Rücktritte sind eine Reaktion auf Trumps zögerliche Distanzierung von rechtsextremen Gruppen, die die Aufmärsche in Charlottesville organisiert hatten. Trump hatte zunächst nur vage von „Gewalt auf vielen Seiten“ gesprochen. Am Montag übte er in einer abgelesenen Stellungnahme zwar doch direkte Kritik an Extremistengruppen, in einer Pressekonferenz am Dienstag stellte er sich aber wieder auf die Position, dass die Schuld nicht nur auf einer Seite liege.

          Bei der Pressekonferenz wurde er auch auf die Rücktritte von Managern aus seinem Gremium angesprochen. Er brachte diese Entscheidungen nicht mit seinen Worten der vergangenen Tage in Verbindung, sondern sagte, die Manager hätten die Gremien verlassen, weil es ihnen „peinlich“ sei, dass sie ihre Produkte außerhalb Amerikas herstellen. Zuvor hatte er am Dienstag schon getwittert: „Für jeden CEO, der aus dem Manufacturing Council austritt, habe ich viele, die ihren Platz einnehmen. Angeber hätten nicht mitmachen sollen. JOBS!“

          Weitere Themen

          Wenig Platz und blanke Nerven

          FAZ Plus Artikel: Der Wohn-Knigge : Wenig Platz und blanke Nerven

          Eltern im Homeoffice, Kinder im Homeschooling, Sofa im Belagerungszustand: Wie kann man auch kleine Wohnungen so gestalten, dass sich jedes Familienmitglied mal zurückziehen kann und es nicht ständig Streit gibt?

          Topmeldungen

          Mundschutzpflicht : Wiener Maskenball

          Wer in den Supermarkt geht, soll eine Gesichtsmaske tragen. Mit dieser neuen Vorgabe möchte Österreichs Regierung gerne die geltenden Ausgangsbeschränkungen lockern. Doch im Land steigen die Infektionszahlen ungebremst.
          Saskia Esken

          Saskia Esken : Zum falschen Zeitpunkt mit dem falschen Mittel

          Unternehmer benötigen ihre Reserven, um ihre Firmen irgendwie durch den wirtschaftlichen Stillstand zu bringen. Und was will die SPD-Spitze nun? Ihnen in den Rücken fallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.