https://www.faz.net/-gqe-7pzn9

Do’s & Dont’s : Große Geschenke erhalten die Freundschaft

  • -Aktualisiert am

Chinesen lieben deutsche Markenprodukte Bild: ddp

Was sind die Fallen im asiatischen Geschäftsleben? In vier Folgen erklären wir die Etikette. Heute: die Kommunikation mit Chinesen. Ein WMF-Besteck als Mitbringsel kann in China nicht schaden.

          2 Min.

          Was muss man beachten, wenn man als deutscher Geschäftsmann in China professionell kommunizieren will? Zunächst einmal: man sollte dies auf Chinesisch tun. Auch wenn es im Reich der Mitte einige wenige Medien gibt, die auf Englisch den Markt publizieren, der Löwenanteil der Informationen wird online und offline auf Chinesisch in „simplified“ Schriftzeichen übermittelt.

          1956 wurden in der Volksrepublik China die Schriftzeichen vereinfacht. Seither werden hier von 1,3 Milliarden Chinesen diese Kurzzeichen verwendet. Jedes der ungefähr 20.000 Zeichen hat für sich genommen eine Bedeutung und viele Worte werden aus der Kombination von mehreren Zeichen gebildet. Zum Lesen einer Zeitung benötigt man die Kenntnis von ca. 3000 Schriftzeichen. Das gilt auch für Hongkong, Taiwan, Macau und Chinesen in anderen Ländern - nur verwenden diese die traditionellen und damit auch komplizierteren Langzeichen.

          Im gesprochenen Chinesisch ist man wiederum mit sehr vielen Dialekten konfrontiert, was auch unter Chinesen gelegentlich die Kommunikation schwierig macht. Kantonesisch, gesprochen im Süden Chinas und damit auch in Hongkong, hat zum Beispiel neun Töne. Hoch-Chinesische, also Mandarin, was die offizielle Amtssprache ist, hat nur vier Töne. De facto handelt es sich gesprochen also um sehr unterschiedliche Sprachen.

          Selbst wenn man des Chinesischen nur mittels eins Übersetzers mächtig ist: für die Kommunikation von Angesicht zu Angesicht gibt ein paar Tipps, die einem helfen können, erfolgreich und zudem entspannt ans Ziel zu gelangen. Übrigens, den Übersetzer oder die Übersetzerin sollte man selbst auswählen und mitbringen. So kann man sich sicher sein, dass die Inhalte bestmöglich übermittelt werden.

          Was für die Anzahl der Dialekte gilt, trifft auch auf China insgesamt zu: alles ist ein paar Nummern größer als in Deutschland. Genauer gesagt übertrifft die Landesfläche der Volksrepublik die der Bundesrepublik um den Faktor 27. Umso unterschiedlicher können auch die Gepflogenheiten und Erwartungshaltungen der Gesprächspartner sein.

          Es gibt viele Chinesen, wie etwa die so genannten ABCs (American born Chinese), die eine eher westliche Sozialisierung haben. Seien Sie daher gut vorbereitet auf die Situation und informieren Sie sich im Vorfeld genau über die zu erwartenden Gegebenheiten. Ein Grundsatz, der allerdings fast immer gilt: Hochwertige Gastgeschenke „Made in Germany“ sind bei chinesischen Geschäftspartnern beliebt. Es darf ruhig ein bisschen „mehr“ sein, als in Deutschland üblich.

          Marketingexpertin Marianne Friese mit Sitz in Peking und Berlin berät ausländische Firmen beim Eintritt in den chinesischen Markt.

          Weitere Themen

          Samsungs Patriarch ist gestorben

          Lee Kun-hee : Samsungs Patriarch ist gestorben

          „Ändern Sie alles, nur nicht ihre Frau und ihre Kinder.“ Mit dieser Weisung führte der südkoreanische Unternehmer Lee Kun-hee Samsung an die Weltspitze der Elektronikunternehmen. Am Sonntag starb Lee im Alter von 78 Jahren.

          Topmeldungen

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) stürmen in Calw während einer Übung in eine Tür (Archivbild).

          Wehrbeauftragte Eva Högl : „Es wäre falsch, das KSK aufzulösen“

          Das Kommando Spezialkräfte wird grundlegend reformiert, um rechtsextreme Umtriebe künftig unmöglich zu machen. Die Wehrbeauftragte war bei der „Höllenwoche“ des Verbands dabei. Ein Gespräch über ihre Eindrücke.
          SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach

          SPD-Gesundheitsexperte warnt : Lockdown möglicherweise schon in wenigen Wochen

          Die jetzigen Einschränkungen reichten nicht aus, um einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen zu verhindern, sagt Karl Lauterbach laut einem Bericht. Er fordert mehr Homeoffice und eine Aufteilung von Schulklassen. Auch der Außenhandelsverband warnt vor einem neuen Lockdown.
          Ein ehrenamtlicher Helfer vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) hält im Corona-Drive-In-Testzentrum im niedersächsischen Ronnenberg ein Teststäbchen.

          Robert-Koch-Institut : 11.176 Neuinfektionen in Deutschland

          Die hohe Welle an Corona-Infektionen in Deutschland setzt sich fort: Nach dem gestrigen Höchstwert hat das RKI heute mehr als 11.000 neue Corona-Fälle gemeldet. Die Werte an Wochenenden fallen meist niedriger aus, weil nicht alle Neuinfektionen übermittelt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.