https://www.faz.net/-gqe-9ffnv

Maschinen mit Gedanken steuern : Es gibt ein Leben nach dem Smartphone

Zumindest rechnerisch hat jeder Mensch auf der Welt ein Smartphone. Bald wird es überflüssig. Bild: Getty

Das Smartphone hat unseren Alltag revolutioniert. Doch seine besten Zeiten sind vorbei. Deshalb tüfteln Entwickler in aller Welt am Fortschritt. Der bietet Vorteile, leistet aber auch Horrorszenarien Vorschub. Was kommt da auf uns zu?

          6 Min.

          Das Smartphone hat sich tief in unser Leben eingegraben. Es gibt keinen Fernsehabend mehr, keinen Abenteuerurlaub, keine noch so intensive Unterhaltung, die ohne einen Blick auf das Smartphone auskommt. Rund 7,7 Milliarden Mobilfunkanschlüsse gibt es auf der Welt, damit hat zumindest rechnerisch jeder Mensch ein Smartphone. Keine andere Erfindung des 21. Jahrhunderts hat unseren Alltag mehr geprägt als diese.

          Corinna Budras

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Doch der Abschied naht. Natürlich wird es kein abrupter sein, er wird sich schleichend vollziehen. In der schnelllebigen Tech-Szene gilt das Smartphone längst als angezählt. Das zeigt schon ein Blick auf die Zahlen. Bis 2016 verlief der Aufstieg rasant: Immer mehr Menschen leisteten sich ein solches Gerät, sehr schnell wurde das alte Modell gegen ein neues ausgetauscht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.