https://www.faz.net/-gqe-ag64a

Andrew Bosworth : Enger Weggefährte von Mark Zuckerberg wird Facebooks nächster Technologie-Chef

  • Aktualisiert am

Andrew Bosworth wird der neue CTO von Facebook. Bild: dpa

Wichtiger Wechsel in einer Spitzenposition des größten sozialen Netzwerks der Welt: Mike Schroepfer hört auf als CTO – macht in einer anderen Rolle aber weiter.

          1 Min.

          Einer der engsten Vertrauten von Facebook-Gründer und Vorstandschef Mark Zuckerberg wird im kommenden Jahr neuer Technologie-Chef (CTO) des weltgrößten Online-Netzwerks. Andrew Bosworth soll auf diesem Posten neben der Infrastruktur mit großen Rechenzentren auch wie bisher das Hardware-Geschäft verantworten, zu dem etwa die Virtual-Reality-Brille Oculus gehört, wie Zuckerberg selbst in einem Facebook-Eintrag mitteilte.

          Der bisherige langjährige Technologiechef Mike Schroepfer kündigte an, dass er „irgendwann im Jahr 2022“ den Posten verlassen und sich unter anderem um Facebooks Investitionen in Künstliche Intelligenz und die Suche nach Tech-Talenten kümmern werde. Schroepfer ist seit dem Jahr 2008 bei Facebook. Unter seiner Führung wurde unter anderem die Software entwickelt, die mit Hilfe von maschinellem Lernen bei Facebook verbotene Inhalte automatisiert herausfiltern soll.

          Bosworth gehört zu den wichtigsten Weggefährten Zuckerbergs seit den Anfangsjahren von Facebook. Er spielte unter anderem eine zentrale Rolle beim radikalen Umbau des Werbegeschäfts des Online-Netzwerks vor einem Jahrzehnt. Facebook war damals vom rapiden Umstieg der Nutzer von PCs auf Smartphones kalt erwischt worden und musste dringend neue Anzeigenformate entwickeln.

          Weitere Themen

          Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich Video-Seite öffnen

          Anstieg von nur 2,4 Prozent : Wirtschaftsforscher senken Konjunkturprognose deutlich

          Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr noch einmal deutlich abgesenkt. In ihrem Herbstgutachten gehen die Expertinnen und Experten nun von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,4 Prozent in diesem Jahr aus – nach prognostizierten 3,7 Prozent im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.