https://www.faz.net/-gqe-a2ozy

Verstöße gegen Richtlinien : Youtube löscht so viele Videos wie noch nie

  • Aktualisiert am

Ein Nutzer vor einem Youtube-Logo Bild: Reuters

Erstmals hat Youtube mehr als 10 Millionen Videos in einem Quartal gelöscht. Der häufigste Grund war dem Unternehmen zufolge der Schutz von Kindern.

          1 Min.

          Youtube hat im vergangenen Quartal so viele Videos gelöscht wie noch nie zuvor. Im Zeitraum von April bis Juni 2020 lag die Zahl der entfernten Videos bei 11,4 Millionen und überschritt erstmals die Schwelle von zehn Millionen. Das geht aus dem Transparenzbericht des Google-Tochterunternehmens hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Im Vergleichszeitraum vor einem Jahr lag die Zahl der Videos, die wegen eines Verstoßes gegen die Youtube-Community-Richtlinien gelöscht wurden, auf der ganzen Welt noch bei knapp neun Millionen. Inwieweit sich die Zahl der insgesamt hochgeladenen Videos in dem Zeitraum ähnlich entwickelt hat, geht aus dem Bericht nicht hervor. 

          In 3,8 Millionen Fällen (33,5 Prozent) waren Verstöße gegen den Kinderschutz Anlass für eine Löschung. 3,2 Millionen Videos (28,3 Prozent) wurden als unerwünschte Werbung (Spam) beziehungsweise als betrügerische oder irreführende Inhalte identifiziert. Bei 1,7 Millionen Videos (14,6 Prozent) beanstandete Youtube nicht erlaubte Nacktheit oder sexuelle Inhalte. Hasserfüllte Inhalte oder Beleidigungen führten in 80.033 Fällen (0,7 Prozent) zu einer Löschung.

          Ein Algorithmus identifiziert die meisten Videos

          Für das Erkennen und Entfernen von verbotenen Inhalten erhalten die Google-Mitarbeiter Unterstützung von Computerprogrammen. 95 Prozent der Videos, die Youtube im vergangenen Quartal entfernt habe, seien von einem Algorithmus identifiziert und erst danach von Mitarbeitern geprüft worden, hieß es in dem Blogeintrag. 42 Prozent der maschinell erkannten Videos konnten demnach gelöscht werden, bevor sie ein einziges Mal angesehen wurden. 33,7 Prozent wurden nur bis zu zehn Mal aufgerufen.

          Die meisten Videos, die Youtube wegen eines Verstoßes gegen die Richtlinien gelöscht hat, stammten von Anwendern aus den Vereinigten Staaten (1,02 Millionen), gefolgt von Indien (827.000) und Brasilien (485.000). Deutschland liegt auf Platz 14 mit rund 106.000 Löschungen.

          Die Statistik zum Löschen von Videos legt Youtube regelmäßig vor. Der Google-Videoplattform und anderen Online-Unternehmen wird immer wieder vorgeworfen, extremistische Inhalte nicht schnell genug zu entfernen. Youtube muss sich allerdings auch mit Vorwürfen auseinandersetzen, zu viele Inhalte zu löschen. So beschwerten sich Mitglieder der rechtsgerichteten Alt-Right-Bewegung in den Vereinigten Staaten oder der identitären Bewegung in Deutschland und Österreich, wenn einzelne Videos oder komplette Kanäle von Youtube verschwanden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, Stephan Ernst (rechts), mit seinem Anwalt  am Tag der Urteilsverkündung

          Urteil im Lübcke-Prozess : Es war mehr als Mord

          Das Urteil im Lübcke-Prozess ist angemessen. Über die Sühne für die Tat hinaus sind jedoch weitere Konsequenzen nötig. Nichts lässt sich ungeschehen machen, aber Läuterung ist möglich.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.