https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/yougov-studie-corona-foerdert-zahlungsbereitschaft-im-netz-17401501.html

F.A.Z. exklusiv : In der Pandemie zahlen mehr Menschen für Inhalte im Netz

  • Aktualisiert am

Die FAZ.NET-App auf einem Smartphone Bild: Lando Hass

Jeder fünfte Deutsche hat durch Corona mehr Geld für Bezahlinhalte im Internet ausgegeben. Besonders beliebt sind Serien und Musik, doch auch für Online-Journalismus floss mehr Geld – gerade in Deutschland.

          2 Min.

          Die Corona-Pandemie hat in Deutschland die Zahlungsbereitschaft für kostenpflichtige Inhalte im Internet wachsen lassen. Besonders junge Menschen haben seit Anfang 2020 mehr Geld für Musik, Filme und Online-Journalismus ausgegeben. Das geht aus einer repräsentativen Studie des Umfrageinstituts YouGov hervor, die vom Zahlungsdienstleister Stripe in Auftrag gegeben wurde und der F.A.Z. vorab vorliegt.

          In der Gesamtbevölkerung hat rund jeder fünfte Deutsche (22 Prozent) mehr für Medien im Internet ausgegeben, seitdem Corona die Bevölkerung zum ersten Mal in den Lockdown zwang. Unter jungen Menschen war der Trend noch ausgeprägter: In der Altersgruppe zwischen 18 und 24 Jahren schraubte fast jeder Zweite seine Ausgaben hoch (47 Prozent), zwischen 25 und 34 Jahren war es immer noch mehr als jeder Dritte (35 Prozent).

          Junge Deutsche zahlen eher für Journalismus im Internet

          Bezahlinhalte in Internet umfassen zum Beispiel das Streamen von Serien und Filmen auf Netflix, Amazon Prime oder Sky, Musik-Abos von Spotify, Apple Music oder Deezer sowie journalistische Inhalte wie das F+-Abo der F.A.Z. Der Studie zufolge sind 60 Prozent der deutschen Erwachsenen generell bereit, für Online-Inhalte zu bezahlen. Für Filme und Serien gibt es dabei die höchste Zahlungsbereitschaft – 42 Prozent der Befragten geben an, dafür zu bezahlen bereit zu sein.

          Kostenpflichtig Musik zu streamen liegt mit 32 Prozent dahinter, darauf folgen mit etwas Abstand Online-Nachrichten (14 Prozent). Allerdings sind junge Menschen in Deutschland im internationalen Vergleich eher bereit, für journalistische Inhalte im Internet zu bezahlen: Während in Großbritannien nur jeder zwanzigste 18- bis 24-Jährige dafür bezahlen würde, ist es in Deutschland mehr als jeder fünfte.

          Der internationale Vergleich zeigt auch, dass die Deutschen generell zurückhaltend sind, was Bezahlinhalte im Internet angeht. Während hierzulande 22 Prozent der Menschen seit Beginn der Pandemie mehr Geld für solche ausgegeben haben, waren es im internationalen Durchschnitt 26 Prozent. Japaner (17 Prozent) und Franzosen (20 Prozent) waren noch zurückhaltender. Australier (34 Prozent) und die Einwohner von Singapur (35 Prozent) zeigten sich hingegen überdurchschnittlich offen.

          Die repräsentative Online-Befragung wurde von YouGov Mitte Mai diesen Jahres durchgeführt. In Deutschland befragte das Institut mehr als 2000, international knapp 8500 volljährige Menschen. Der Auftraggeber Stripe wickelt als Zahlungsdienstleister für viele Internetportale ihre Zahlungen ab. Zu seinen Kunden gehören etwa Twitter, Patreon und Clubhouse sowie in der deutschen Medienbranche die F.A.Z., der Spiegel, das Handelsblatt und die Axel-Springer-Gruppe.

          Weitere Themen

          Was hilft gegen Kinderarbeit?

          FAZ Plus Artikel: Schulz gegen Haeusgen : Was hilft gegen Kinderarbeit?

          Deutsche Unternehmen sollen künftig ihre Lieferanten stärker überprüfen. Entwicklungshilfeministerin Svenja Schulz und Maschinenbau-Verbandschef Karl Haeusgen streiten über Sinn und Unsinn des neuen Lieferkettengesetzes.

          Topmeldungen

          Ein pensionierter Sportlehrer leitet den Kurs „Fit im Alter“ im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

          Streit um Gesundheitksioske : Einmal gesund werden, bitte

          Karl Lauterbach will, dass bundesweit Hunderte Gesundheitskioske entstehen. Ihr Nutzen ist umstritten, viele Kassen wollen das Geld lieber anders ausgeben. Ein Modellprojekt bangt schon um seine Zukunft.
          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.

          2:0 gegen Mexiko : Argentinien wendet vorzeitiges Aus ab

          Superstar Lionel Messi führt Argentinien zum dringend benötigten Sieg über Mexiko. Der Superstar macht für die „Albiceleste“ den Unterschied. Weltklasse ist aber nur die Stimmung auf den Rängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.