https://www.faz.net/-gqe-97e1e

Im Prozess gescheitert : Millionenklage gegen Schummelsoftware in Computerspielen

  • -Aktualisiert am

Kampfeslustig: Figuren aus dem Computerspiel „World of Warcraft“ Bild: EPA

Manche Spieler schummeln beim Zocken mit Hilfsprogrammen – ein Dauerärgernis auch für die Spieleindustrie. Der Betreiber von „World of Warcraft“ scheitert aber im Prozess gegen einen deutschen Hersteller.

          2 Min.

          Blizzard Entertainment, der Betreiber eines der erfolgreichsten Computerspiele der Welt, ist mit einer Millionenklage gegen einen deutschen Software-Hersteller vorerst gescheitert. Das Unternehmen prozessiert gegen Hilfsprogramme, mit denen sich Computerspieler unfaire Vorteile verschaffen. Dabei verlangte Blizzard extrem hohe Summen auf Grundlage eines amerikanischen Urteils. Doch das Landgericht Leipzig lehnte das in einem der F.A.Z. vorliegenden Beschluss ab.

          8 Millionen Dollar (etwa 7 Millionen Euro) will Blizzard erstreiten, für 42.818 Verletzungen durch Hilfsprogramme für Zocker – sogenannte Bots, manchmal auch Cheatbots genannt. Diese stellte Bossland her, ein Unternehmen aus Zwickau. Wie ein menschlicher Spieler steuern die Bots Figuren auf dem Bildschirm, sammeln etwa Gegenstände ein und verzerren so den spielerischen Wettbewerb. Solche Automatisierungsprogramme bietet Bossland unter anderem für die sehr erfolgreichen Blizzard-Titel „World of Warcraft“ und „Diablo III“ an. Betroffen sind besonders solche Spiele, die online mit- und gegeneinander ausgetragen werden. Spieleanbieter verdienen dabei mit Abo-Gebühren (im Fall von World of Warcraft in etwa 13 Euro im Monat) und erzielen somit konstante Einnahmen anstelle eines einmaligen Verkaufs.

          Schadenersatz nur in Kalifornien

          Mit Computerspielen wird inzwischen mehr Geld verdient als in der Filmbranche. Der Spieleverband Game (ehemals Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware, BIU) gibt für das Jahr 2016 in Deutschland einen Umsatz von 173 Millionen Euro an. Hinzu kommen „Mikrotransaktionen“, also der Erwerb von virtuellen Gütern, die den Helden eines Spiels besser ausstaffieren – 266 Millionen Euro. Blizzard argumentiert, dass die Bots gegen das Wettbewerbs- und Urheberrecht verstießen.

          Mit diesen Argumenten prozessierte der Spielegigant schon vor anderen Gerichten, etwa in London und auch hierzulande – und gewann mit beiden Argumenten zweimal vor dem Bundesgerichtshof. Dabei sprachen die Gerichte Blizzard bislang keinen Schadensersatz zu. Das gelang dem Unternehmen hingegen in der Heimat, vor einem Gericht in Kalifornien: 8,74 Millionen Dollar sollte Bossland zahlen.

          Exorbitante Forderungen abgelehnt

          Vor dem Landgericht Leipzig wollte der Betreiber nun das amerikanische Schadensersatzrecht durchdrücken – obwohl die dort üblichen Summen häufig deutlich höher liegen als in Deutschland. „Gern gehen amerikanische Unternehmen mit exorbitanten Schadensersatzforderungen gegen europäische Konkurrenten vor“, kommentiert das Bosslands Anwalt, Niko Härting aus Berlin. Er wirft Blizzard „Wild-West-Methoden“ vor. Die Gesellschafter nahmen es sportlich: „Während die Bossland GmbH niemals aus dem Gericht herauskommt, haben wir eine neue Gesellschaft gegründet“, protzten sie in einem Newsletter aus dem November. Doch damit versuchten sie eine Vermögensverlagerung, meint Blizzard – auf Deutsch: Geld und anderes werde beiseite geschafft, damit die Gläubiger nicht zugreifen.

          Das Landgericht Leipzig lehnte es dennoch ab, das amerikanische Urteil zu vollstrecken (Az.: 05 O 3052/17). Die extrem hohe Forderung stammt nämlich aus einer anderen Rechtswelt. Strafschadensersatz nach amerikanischer Art – etwa die berühmten Millionenbeträge für zu heißen Kaffee – können in Deutschland nicht vollstreckt werden. Hier soll Schadensersatz nur einen Ausgleich schaffen, nicht sanktionieren. Das von Blizzard erstrittene Urteil aus Amerika sprach zwar keinen echten Strafschadensersatz zu, sondern gesetzlichen Ersatz für Copyright-Verstöße. Das Landgericht Leipzig meinte aber, die Aufsummierung der zigtausend Verstöße führe zu einer Höhe, „die derart exorbitant ist, dass sie mit dem System des zivilen Schadensersatzes nicht mehr zu vereinbaren ist“. Auch Blizzard scheint nicht mehr aus dem Gerichtssaal herauszukommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Zerstörer HMS Defender vom Typ 45 der britischen Royal Navy, hier im Hafen von Istanbul im Juni 2021

          Vorfall im Schwarzen Meer : Großbritannien bestreitet Warnschüsse Russlands

          Russland behauptet, ein britisches Kriegsschiff vor der Küste der Krim gestoppt zu haben. Es seien Warnschüsse gefallen und eine Bombe zum Einsatz gekommen. Großbritannien bestreitet die Version.
          Der Impfstoff macht den Unterschied,  doch  wie heftig der Körper darauf reagiert, hängt oft auch entscheidend von der Psyche des Impflings ab.

          Corona-Impfung : Die Angst vor den Nebenwirkungen

          Ob und wie jemand auf den Impfstoff gegen Covid-19 reagiert, lässt sich nicht vorhersagen. Die Angst vor möglichen Nebenwirkungen spielt dabei offenbar auch eine Rolle.
          Der Tatort: Ein Polizist zieht ein Absperrband.

          Todesschüsse bei Polizeinsatz : Toter Angreifer war als Gewalttäter bekannt

          Der Mann, der beim Polizeieinsatz in Frankfurt-Griesheim getötet wurde, war offenbar hochgefährlich. Er überwältigte nicht nur einen Beamten, bevor dessen Kollegin die Schüsse abgegeben hat. Er war auch im Besitz von Waffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.