https://www.faz.net/-gqe-9ou8v

Altmaier in Amerika : „Die Deutschen sagen immer nur: Oh Gottogott!“

  • -Aktualisiert am

Peter Altmaier in einem autonomen Fahrzeug des Unternehmens Zoox Bild: dpa

Beim Besuch von Wirtschaftsminister Altmaier im Silicon Valley trifft amerikanisches Selbstbewusstsein auf deutsches Bedenkentum. Ob das noch was wird mit einem deutschen Google?

          4 Min.

          Acht Versuche hat Kati Schmidt gebraucht, dann hatte sie ihre heiß ersehnte Greencard, die Erlaubnis, in den Vereinigten Staaten nach Belieben zu leben und zu arbeiten. Seitdem hat die Deutsche, Mitte dreißig, viel gemacht. Sie hat in der Zentrale der Übernachtungsplattform Airbnb in San Francisco gearbeitet, gekündigt, eine Auszeit genommen, eine Online-Partnerbörse gegründet, jetzt macht sie gerade einen Podcast und sondiert, was sonst noch so geht. Auf die Frage, was der größte Unterschied zwischen Deutschland und Amerika ist, berichtet sie von ihrer Kündigung bei Airbnb: „Meine Freunde in Amerika sagten: Glückwunsch! Meine Familie in Deutschland sagte: Oh Gottogott, was tust du?“

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Schmidt erzählt die Geschichte bei einem Mittagessen mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), der derzeit im Silicon Valley ist, dem Zuhause der amerikanischen Technikbranche. Ob Google, Facebook oder Apple: Mit einer Mischung aus Skepsis und Neid schauen die Deutschen auf den Erfolg dieser einstigen Start-ups, die längst zu den wertvollsten Unternehmen der Welt aufgestiegen sind. Altmaier will, wie schon etliche Wirtschaftsminister vor ihm, herausfinden: Warum gelingt den Amerikanern das Gründen und Großziehen von Digitalunternehmen so viel besser als uns?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach den Attentaten von Hanau: Demonstranten zeigen ihren Zorn auf die AfD.

          Gastbeitrag von Boris Palmer : Der AfD nicht voreilig Mitschuld für Hanau geben

          Die Behauptung, die AfD trage eine Mitschuld an den Morden von Hanau, weil sie ein geistiges Klima geschaffen habe, das solche Taten erst ermögliche, war zumindest vorschnell. Wer nun eine Stigmatisierung der AfD-Wähler propagiert, spielt der Partei in die Hände. Ein Gastbeitrag.

          Coronavirus in Deutschland : Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner

          Wie bedrohlich ist die Situation rund um das Coronavirus in Deutschland? Nach neuen Fällen überarbeiten die Behörden nun ihre Notfallpläne. Und eine Ärztin kritisiert das Gesundheitsamt.
          Im Alter auf Hilfe angewiesen - gerade, wenn man im Rollstuhl sitzt.

          Zusatzvorsorge : Die Pflegelücke kann jeder selbst schließen

          Die gesetzliche Pflegeversicherung ist nicht mehr als eine Teilkaskoabsicherung. Deshalb empfiehlt sich eine Zusatzvorsorge. Viele schrecken davor aber zurück, weil sie hohe Beitragskosten vermuten.