https://www.faz.net/-gqe-9ou8v

Altmaier in Amerika : „Die Deutschen sagen immer nur: Oh Gottogott!“

  • -Aktualisiert am

Peter Altmaier in einem autonomen Fahrzeug des Unternehmens Zoox Bild: dpa

Beim Besuch von Wirtschaftsminister Altmaier im Silicon Valley trifft amerikanisches Selbstbewusstsein auf deutsches Bedenkentum. Ob das noch was wird mit einem deutschen Google?

          4 Min.

          Acht Versuche hat Kati Schmidt gebraucht, dann hatte sie ihre heiß ersehnte Greencard, die Erlaubnis, in den Vereinigten Staaten nach Belieben zu leben und zu arbeiten. Seitdem hat die Deutsche, Mitte dreißig, viel gemacht. Sie hat in der Zentrale der Übernachtungsplattform Airbnb in San Francisco gearbeitet, gekündigt, eine Auszeit genommen, eine Online-Partnerbörse gegründet, jetzt macht sie gerade einen Podcast und sondiert, was sonst noch so geht. Auf die Frage, was der größte Unterschied zwischen Deutschland und Amerika ist, berichtet sie von ihrer Kündigung bei Airbnb: „Meine Freunde in Amerika sagten: Glückwunsch! Meine Familie in Deutschland sagte: Oh Gottogott, was tust du?“

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Schmidt erzählt die Geschichte bei einem Mittagessen mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), der derzeit im Silicon Valley ist, dem Zuhause der amerikanischen Technikbranche. Ob Google, Facebook oder Apple: Mit einer Mischung aus Skepsis und Neid schauen die Deutschen auf den Erfolg dieser einstigen Start-ups, die längst zu den wertvollsten Unternehmen der Welt aufgestiegen sind. Altmaier will, wie schon etliche Wirtschaftsminister vor ihm, herausfinden: Warum gelingt den Amerikanern das Gründen und Großziehen von Digitalunternehmen so viel besser als uns?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?
          Landesparteitag der thüringischen Linken 2016 in Eisenberg: Marx zieht noch immer.

          Radikale in der Linkspartei : „Die Republik aufmischen“

          In der Linken haben Trotzkisten einen großen Einfluss, bis hin zur stellvertretenden Parteivorsitzenden: Janine Wissler gehört „Marx21“ an. Die Radikalen in der Partei übernehmen eine Scharnierfunktion ins linksextreme Milieu.