https://www.faz.net/-gqe-9folm

Klingelbeutel mit Kartenleser : Kollekte 4.0

Elektronischer Helfer: Kirchgänger brauchen demnächst kein Bargeld mehr, sondern können das Kartenlesegerät des Klingelbeutels nutzen. Bild: dpa

Bargeld braucht man bald nicht mal mehr in der Kirche. Im Advent wird der erste Klingelbeutel mit eingebautem Kartenleser getestet.

          4 Min.

          Wenn es ums Geld der Gläubigen geht, dann nimmt die Kirche es genau, das hat Tradition. „Jeder soll immer am ersten Tag der Woche etwas zurücklegen und so zusammensparen, was er kann“, trägt der Apostel Paulus den frühen Christen von Korinth auf. Schon im Alten Testament ist beschrieben, wie und wo Gottesdienstbesucher ihre Spende für den guten Zweck entrichten sollen. „Der Priester nahm einen Kasten, bohrte ein Loch in seinen Deckel und stellte ihn neben dem Altar rechts vom Eingang zum Tempel des Herrn auf“, heißt es im Zweiten Buch der Könige.

          Sebastian Balzter
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Seit rund 2500 Jahren hat sich an der Praxis nicht viel geändert, den Opferstock gibt es in fast jeder Kirche, zusätzlich werden Klingelbeutel oder Kollektenkorb durch die Reihen gereicht, auf dass viele Münzen oder auch Scheine hineingeworfen werden. Jetzt aber zieht der technische Fortschritt auch ins Gotteshaus ein. Das bargeldlose Bezahlen, an der Supermarktkasse und im Kaufhaus längst üblich, soll auch in der Kirche weithin möglich werden.

          Ganz vorne dabei ist in Deutschland auf evangelischer Seite die Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank). Dieser Tage lässt sie am Eingang der Salvatorkirche in Duisburg ein Spendenterminal aufbauen, an dem die Gläubigen mit ihrer Kredit- oder EC-Karte Geld spenden können. Das Gerät ist mit der sogenannten NFC-Technik ausgestattet, so dass die Karten nicht einmal eingeführt, sondern einfach nur vorgehalten werden müssen. Für Beträge bis zu 25 Euro funktioniert das sogar ohne Eingabe der Geheimzahl; ein Beleg wird nicht gedruckt, auf dem Kontoauszug wird die Transaktion allerdings als Spende ausgewiesen, etwa für die für Steuererklärung.

          Die ersten Experimente mit ähnlichen Terminals für bargeldlose Spenden hat es in Deutschland schon vor bald zehn Jahren gegeben. Allerdings ohne die NFC-Technik. Daran habe es gelegen, sagt Eckard Wilms von der KD-Bank, dass sich die Technik nicht durchgesetzt hat. „Es war zu umständlich, immer die Karte in den Schlitz zu stecken, den Betrag und dann auch noch die Geheimzahl einzugeben und auf einen Beleg auf Papier zu warten. Mit den neuen Geräten geht das alles viel schneller, das ist vor allem für Kirchen mit viel Publikumsverkehr ein großer Vorteil.“ Auch auf katholischer Seite gebe es dafür Interesse, berichtet er, etwa für den Kölner Dom. Mehrere Kirchenbanken haben sich über die Konfessionsgrenzen hinweg zu einer ökumenischen Arbeitsgruppe zusammengefunden, um die Sache voranzutreiben.

          Ein diskriminierungsfreies Spendenkörbchen

          Auf den Stand der Technik soll nämlich nicht nur der Opferstock gebracht werden. Schon im November, bevor im Advent die christliche Hochsaison für milde Gaben beginnt, soll unter der Regie der KD-Bank auch ein Kollektenkorb getestet werden, der mit einem tragbaren NFC-Gerät ausgestattet ist – ungefähr so, wie es Kellner im Restaurant von Tisch zu Tisch tragen, nur dezent eingearbeitet in ein Körbchen, der Würde des Ortes entsprechend. Der Korb kann auch wie bisher für Münzen und Scheine genutzt werden, „diskriminierungsfrei“, wie Eckard Wilms von der KD-Bank versichert.

          Weitere Themen

          Zu schnelles Fahren wird deutlich teurer Video-Seite öffnen

          Verschärfung der Bußgelder : Zu schnelles Fahren wird deutlich teurer

          Der Bundesrat hat einer Verschärfung der Bußgelder bei zu schnellem Fahren zugestimmt. Wer innerorts mehr als zehn Stundenkilometer zu schnell ist, muss bald 50 Euro bezahlen - bisher waren es 25 Euro. Auch das Halten in zweiter Reihe oder auf Fahrradstreifen wird deutlich teurer.

          Teure Müllentsorgung

          Heute in Rhein-Main : Teure Müllentsorgung

          Bei Opel in Rüsselsheim herrscht weiter Unruhe. Im Rheingau-Taunus-Kreis soll die Müllentsorgung erheblich teurer werden. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.
          Größerer Bundestag, mehr Stühle: Arbeiter bereiten den Plenarsaal vor.

          Posten und Plätze : Wer sitzt wo im neuen Bundestag?

          In wenigen Tagen tritt das neu gewählte Parlament zusammen. Stühle werden geschraubt und Posten verteilt – etwa im Bundestagspräsidium. Auch um die endgültige Sitzordnung wird noch gestritten.
           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.