https://www.faz.net/-gqe-9ss00

Eigenes Netzwerk in Planung : Wikipedia-Gründer will Facebook Konkurrenz machen

  • Aktualisiert am

Wikipedia-Mitgründer Jimmy Wales Bild: AFP

Jimmy Wales findet, es sei Zeit für eine neue Plattform. „WT:Social“ soll ohne Werbung auskommen – und wer sich jetzt registriert, dem macht Wales ein besonderes Versprechen.

          1 Min.

          Mit einem eigenen sozialen Netzwerk will Wikipedia-Gründer Jimmy Wales Facebook und anderen Plattformen Konkurrenz machen. „Meine Idee ist es, die Prinzipien von Wikipedia auf ein soziales Netzwerk zu übertragen“, sagte Wales am Mittwoch auf der Digitalmesse Digital X in Köln. Die Online-Enzyklopädie Wikipedia kommt ohne Werbung aus, die Plattform finanziert sich rein über die Spenden eines kleinen Teils der Nutzerschaft. „Tschüss, Facebook – es ist Zeit für etwas Neues“, sagte Wales in Richtung der etablierten sozialen Netzwerke, die sich rein über personalisierte Werbung finanzieren. Dieses Modell setze auf die Empörung und Erregung von Nutzern, um damit möglichst viele Klicks zu generieren, so Wales.

          Das neue Netzwerk „WT:Social“ des Internetunternehmers soll wie seine prominente Plattform Wikipedia ohne Werbung auskommen. „Können Sie sich ein soziales Netzwerk vorstellen, in dem die gesamte Community Beiträge bearbeiten kann?“, fragte Wales seine Zuhörer aus der Digitalbranche in Köln. Auch dieser Aspekt – die gemeinschaftliche Arbeit und das auf Fakten basierte Arbeiten – soll eine wichtige Rolle in dem neuen Netzwerk spielen.

          Derzeit befindet sich die Plattform in der Aufbauphase, er arbeite mit zwei Entwicklern daran, sagte Wales. Nutzern, die sich in der jetzigen, frühen Phase von „WT:Social“ registrieren, gab der 53 Jahre alte Amerikaner ein besonderes Versprechen: „Ihr werdet eine Freundschaftsanfrage von mir bekommen. Ich versende sie persönlich.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise der Nationalelf : Löw und der heiße Brei

          Der Fußball-Nationalelf fehlt nicht die Feinarbeit, sondern ein Fundament. Doch an Kernfragen traut sich der Bundestrainer nicht heran – oder er findet die Antworten nicht.
          Die fragliche Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Bremen

          Anklage wegen Asylbescheiden : Was vom Bamf-Skandal übrig blieb

          Vor zweieinhalb Jahren sorgte die Bremer Asylbehörde für Aufregung: Dort sollen positive Bescheide ohne korrekte Prüfung bewilligt worden sein. Doch strafrechtlich ist von den Vorwürfen wenig übrig geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.