https://www.faz.net/-gqe-ahycu
Bildbeschreibung einblenden

Schattenwirtschaft im Darknet : Die digitale Unterwelt

Cyberverbrecher verdienen hunderte Millionen im Jahr, sind professionell organisiert und bleiben meist unerkannt. Bild: dpa

Sie bedrohen Unternehmen, Länder und zahllose Internetnutzer. Doch wer glaubt, Cyberkriminelle arbeiteten allein, der täuscht sich: Im Darknet hat sich eine Branche mit eigenen Wirtschaftszweigen entwickelt. Ein Einblick.

          8 Min.

          Als am 26. September 2019 mehr als 600 Po­lizisten in den Weinort Traben-Trarbach an der Mosel einrückten, hatte eine neue Ära des Verbrechens im Internet begonnen. Denn die Stadt beherbergte zu diesem Zeitpunkt nicht nur ein Thermalbad, eine Festungsruine aus dem 17. Jahrhundert und hektarweise Weinberge, sondern auch mehr als 400 Server voller Cyber­kriminalität.

          Bastian Benrath
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Grund dafür waren die neuen Besitzer eines ehemaligen Bundeswehrbunkers auf einem Berg nördlich des Stadtzentrums. Diesen hatte nach dem Abzug der Truppe die Stiftung eines Mannes aus den Niederlanden gekauft, der darin vorgeblich ein Rechenzentrum zur Bereitstellung von hochsicheren In­ternetdiensten betreiben wollte. Das tat er auch – lediglich waren die Kunden nicht ganz diejenigen, die man sich in Traben-Trarbach vorgestellt hatte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.
          Italienische Polizisten auf dem Mailänder Domplatz an Silvester

          Übergriffe vor Mailänder Dom : Keiner half den Frauen

          In Italien begrapschen Horden junger arabischstämmiger Männer Frauen. Sicherheitsleute schauen tatenlos zu. Politiker und Medien brauchen Tage, bis sie das Problem beim Namen nennen.