https://www.faz.net/-gqe-9gisq

Digitales Gesundheitswesen : Das Rezept kommt bald auf das Smartphone

Beim Besuch der „Cube-Tech-Fair“-Messe setzt Gesundheitsminister Jens Spahn am Stand von Bayer eine Augmented Reality-Brille auf. Bild: dpa

Nicht nur Medikamente sollen bald auch über das Internet verschrieben werden: Vor der Digitalklausur des Kabinetts kündigen Jens Spahn und weitere Minister neue Vorhaben an – auch von einer digitalen Modellregion ist die Sprache.

          3 Min.

          Nachdem Ärzte Patienten schon per Videosprechstunde beraten dürfen, sollen sie künftig auch Arzneimittelverordnungen digital und nicht mehr, wie heute vorgeschrieben, auf Papier ausstellen. Das sieht eine Gesetzesänderung vor, die Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorbereitet. Sie soll spätestens 2020 greifen.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          „Erst das elektronische Rezept macht Telemedizin zu einem Erfolgsprojekt“, sagte Spahn der F.A.Z. Deswegen schaffe er nun den Rahmen, damit Patienten künftig auch dann Medikamente verschrieben werden könnten, wenn sie nur eine Videosprechstunde besuchten. „Die Telemedizin spart Ärzten und Patienten Zeit und Wege – vor allem auf dem Land und außerhalb der üblichen Praxisöffnungszeiten“, sagte Spahn. Das Digitalrezept könne einen Beitrag zur Fälschungssicherheit und zur Patientensicherheit liefern, heißt es im Ministerium. Digital ließen sich auch Wechselwirkungen von Arzneimitten schneller ausschließen als mit einem Arzneimittelpass aus Papier.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsidenten: Duterte mit Trump auf dem Asean-Gipfel in Manila im November 2017

          Rodrigo Duterte : Der gekränkte Präsident

          Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will nicht länger Amerikas „kleiner brauner Bruder“ sein. Von seiner Aufkündigung des Verteidigungsabkommens mit den Vereinigten Staaten profitiert vor allem: China.