https://www.faz.net/-gqe-9dvhi

Kommentar : Wirecard, eine Ermutigung

  • -Aktualisiert am

Wirecard wickelt Zahlungen für andere ab. Bild: Gierke, Dominik

Noch Anfang des Jahrtausends setzte Wirecard auf Online-Wetten und Pornos, jetzt verdrängt es die Commerzbank aus dem Dax. Die deutsche Wirtschaft kann einiges aus ihrem Beispiel lernen.

          3 Min.

          Es ist eine Geschichte, die so noch nicht in der deutschen Wirtschaft geschrieben wurde. Das Finanzunternehmen Wirecard hat es in weniger als 20 Jahren geschafft, von der kleinen Technologie-Klitsche zu einem Konzern aufzusteigen, der in Kürze im Dax notiert werden dürfte. Damit gehört das Unternehmen zu den 30 größten Konzernen der Industrienation Deutschland. Es ist der drittgrößte Finanzkonzern nach der Allianz und Munich Re und eines der seltenen Beispiele, dass es auch erfolgreiche große deutsche Technologieunternehmen geben kann. Noch Anfang des Jahrtausends setzte Wirecard auf die Abwicklung von Online-Wetten, auf Glücksspiel und auf Pornographie. Wie hat es Wirecard von Aschheim nahe München aus geschafft, die Welt zu erobern? Was kann die deutsche Wirtschaft daraus lernen?

          Um eine Antwort auf diese Fragen zu finden, muss man das Geschäftsmodell von Wirecard anschauen. Die Aschheimer sind Dienstleister und wickeln Zahlungen ab. Wirecard garantiert, dass das Geld auch tatsächlich fließen wird, und berechnet Händlern dafür eine Risikoprämie. Diese ist zwar relativ gering, doch mit dem rasant wachsenden Online-Handel steigen auch die elektronischen Zahlungen, so dass schnell eine erquickliche Summe zusammenkommen kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.