https://www.faz.net/-gqe-9t355

Datenmissbrauch in Apotheken : Wie eine Apothekerin einen Skandal im Gesundheitswesen aufdeckte

Apothekerin Martina Czech aus München kämpft gegen den Datenschutz-Missstand. Bild: Jan Roeder

Im vergangenen Jahr kommt eine Apothekerin aus München einem Datenmissbrauch auf die Spur. Sie stößt auf eine Mauer des Schweigens. Doch davon lässt sie sich nicht aufhalten.

          7 Min.

          Martina Czech hat gerade ihren weißen Kittel angezogen und sitzt auf einem Hocker. Zwei Mitarbeiter sortierten an einem langen Tisch im hinteren Raum der Apotheke Medikamente, ordnen sie einzelnen Rezepten von Patienten zu. Das Telefon klingelt. Vorne im Verkaufsraum bedienen zwei Angestellte die ersten Kunden an diesem Morgen. Dann steht Czech auf, zieht aus einem Regal einen Ordner mit Dokumenten, setzt sich wieder hin. Sie blättert durch ausgedruckte Mails, Bildschirmkopien, Briefe. „Ich habe alles gesammelt. Ich kann alles belegen. Aber die Mauer des Schweigens verhindert eine Aufklärung. Das ist doch gruselig.“

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Worte kommen der Inhaberin einer Apotheke im Münchner Südwesten schnell und scharf über die Lippen. Ein Hilferuf an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) blieb nach ihren Angaben ohne Reaktion. Ein Ministeriumssprecher bestätigt, Czech habe sich gemeldet. Es geht um den Verdacht, dass eine weitverbreitete Apotheken-Software eines großen Anbieters ungefragt Kundendaten speichert und abgreift. Es könnte Hunderttausende oder Millionen Patienten betreffen. Czech will wissen, was dahintersteckt. Doch sie stößt auf Widerstände.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsidenten: Duterte mit Trump auf dem Asean-Gipfel in Manila im November 2017

          Rodrigo Duterte : Der gekränkte Präsident

          Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will nicht länger Amerikas „kleiner brauner Bruder“ sein. Von seiner Aufkündigung des Verteidigungsabkommens mit den Vereinigten Staaten profitiert vor allem: China.
          Da geht es nach oben: Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann

          Bundesliga-Titelrennen : Ein Vorteil für RB Leipzig

          An der Spitze der Tabelle der Bundesliga ist alles offen. München, Leipzig, Dortmund und Mönchengladbach spielen um den Titel. Dass RB dabei ist, ist manchen ein Grauen. Nun können sich kritische Traditionalisten noch mehr ärgern.