https://www.faz.net/-gqe-9yifj
Bildbeschreibung einblenden

Datenschutz : Der digitale Corona-Pass

Medizinisch-technische Assistenten bearbeiten im Labor Wisplinghoff Abstriche von Corona Tests Bild: dpa

Unternehmen könnten schneller wieder öffnen, wenn sie wüssten, ob ihre Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert sind. Deshalb arbeiten Kliniken, Testlabore und IT-Dienstleister gemeinsam an einem digitalen Gesundheitszertifikat.

          4 Min.

          Deutschland ist nicht gerade bekannt für besonders schnelle Digitalisierungsprojekte im Gesundheitssektor. Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus und die Einschränkung auf Gesellschaft und Wirtschaft beschleunigen aber Zusammenarbeit selbst in einem Bereich, der ohnehin derzeit besonders gefordert ist. So haben sich erst vor gut drei Wochen verschiedene Hersteller medizinischer Geräte mit Laboren, Kliniken und Unternehmen zusammengetan, um eine Art digitalen Corona-Impfpass zu entwickeln. An diesem Donnerstag will das Konsortium sein Gesundheitszertifikat vorstellen.

          Jonas Jansen

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Rund um die Uniklinik in Köln hat sich das Konsortium gebildet, um nach eigener Aussage ein schnelles Anfahren der Wirtschaft wieder zu ermöglichen. In dem digitalen Gesundheitszertifikat soll der Corona-Status einer getesteten Person abgelegt werden und dann auf freiwilliger Basis nicht nur für Patienten und das Gesundheitswesen, sondern eben auch für Unternehmen nutzbar gemacht werden. Damit könnten etwa Verwandte ihre Angehörigen in Pflegeeinrichtungen besuchen, sich Mitarbeiter in systemrelevanten Einrichtungen ausweisen oder etwa internationale Flüge wieder unter Auflagen stattfinden. Um zu „einem normalen sozialen Leben“ zurückkehren zu können und die Wirtschaft wieder hochzufahren, sei die Vorlage eines „unanfechtbaren authentischen medizinischen Corona-Testergebnisses“ ein entscheidendes Element, heißt es in dem Strategiepapier, das der F.A.Z. vorab vorliegt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.