https://www.faz.net/-gqe-a3bza

Amerika gegen China : Der Chip-Krieg

Ein Besucher begutachtet einen Flashspeicher auf der „China International Big Data Industry Expo“ 2019 in chinesischen Guiyang. Bild: dpa

Computerchips sind das neueste Machtinstrument, das Amerika gegen China einsetzt. Dahinter steht eine eng verflochtene Industrie, die bis in den deutschen Mittelstand hineinreicht.

          6 Min.

          Ein klitzekleines kompliziertes Kunstwerk steht nun im Zentrum des gravierenden Großkonflikts zwischen Washington und Peking – der Mikrochip. Er ist ein Element, auf dem der Siegeszug der Informationstechnologie gründet, steckt heute in nahezu jedem elektrischen Gerät. Seine Produktion ist enorm anspruchsvoll und teuer. Nur noch ganz wenige Unternehmen können die feingliedrigsten Strukturen kommerziell erfolgreich herstellen. Sie benötigen dafür teure Maschinen, die fehlerfrei funktionieren müssen im Nanometerbereich. Das ist eine Größenordnung, die mit dem bloßen Auge nicht mehr zu erkennen ist. Hochmoderne Halbleiterfabriken kosten Milliarden, mehr als Kernkraftwerke.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Politisch besonders brisant ist indes: Die führenden Fertigungsanlagen stehen ausgerechnet im geographischen Schmelztiegel der amerikanisch-chinesischen Auseinandersetzung – auf der Insel Taiwan. Dort hat der Auftragsfertiger TSMC seinen Sitz, das Kürzel steht für Taiwan Semiconductor Manufacturing Company.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Das war in höchstem Maß frauenverachtend gegenüber meiner Kollegin und mit den Idealen der Stiftung absolut unvereinbar“: CSU-Staatsministerin Dorothee Bär über den Beitrag in „Tichys Einblick“

          Dorothee Bär über Sexismus : „Bei Tichy hat der verbale Ausfall System“

          Wegen Sexismus im Blatt des Stiftungsvorsitzenden Roland Tichy hat sich CSU-Staatsministerin Dorothee Bär aus der Ludwig-Erhard-Stiftung zurückgezogen. Ein Interview über alltägliche Frauenverachtung – und ihre Erwartungen an die Männer.
          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.