https://www.faz.net/-gqe-a4nfn

Brutaler Mord an Samuel Paty : Terroranschlag setzt Twitter & Co. unter Druck

In Saint-Jean-de-Luz wird um den getöteten Lehrer Samuel Paty getrauert. Bild: AP

Der Attentäter erfuhr in einem Facebook-Video von seinem Opfer und verbreitete seine Botschaften über Twitter. Wie viel Verantwortung tragen die sozialen Medien für Taten wie die Enthauptung eines Lehrers nahe Paris?

          3 Min.

          Nach der Enthauptung eines Lehrers in einer Kleinstadt bei Paris ist in Frankreich die Debatte über die Rolle der sozialen Medien in der Gesellschaft neu entfacht. Ein Video auf Facebook im Vorfeld des Attentats und Twitter-Botschaften des Terroristen setzen die Internetunternehmen unter neuen Druck. Die Regierung will nach eigenen Angaben einen neuen Anlauf unternehmen, um die Konzerne verstärkt in die Verantwortung zu nehmen. Am Dienstag bestellte die beigeordnete Ministerin im Innenministerium, Marlène Schiappa, die Vertreter von Facebook, Google, Twitter, Tiktok und Snapchat ins Ministerium. „Es gibt eine ganze Generation junger Menschen, die sich zu Hause, allein in ihrem Zimmer, radikalisiert“, sagte Schiappa. Die Internetunternehmen müssten sich stärker gegen diese Entwicklung wenden, forderte sie.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Doch in welcher Form? Im Juni dieses Jahres hatte die Regierung vor dem französischen Verfassungsrat eine schwere Niederlage eingesteckt. Er kassierte weite Strecken eines Gesetzentwurfs, der einige Parallelen zum deutschen Netzwerkdurchsetzungsgesetz aufwies. Das Gesetz sollte die Internetunternehmen unter Androhung hoher Strafen zum Löschen von Hassbotschaften innerhalb von 24 Stunden zwingen. Alle Inhalte kinderpornographischen oder terroristischen Charakters seien in einer Stunde zu löschen, verlangte das Gesetz. Doch die Verfassungshüter urteilten, dass Facebook & Co. ohne richterliche Anweisung nicht zu Zensurbehörden gemacht werden dürften. Es bestehe das Risiko einer „Überzensur“ und eines Angriffs auf die Meinungsfreiheit.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Blutdruckpatienten müssen in diesen Zeiten besonders aufpassen.

          Wirkstoffe im Test : Welche Blutdrucksenker bei Covid-19 helfen

          Einige häufig verschriebene Blutdruck-Arzneien können offenbar das Risiko, nach einer Corona-Infektion schwer zu erkranken, merklich senken. Ärzte an der Charité haben mehrere Wirkstoffe getestet.
          Ein Impfzentrum im brandenburgischen Eberswalde im Januar 2021.

          Das Wichtigste fehlt : Menschenleere Impfstraßen

          Im Eiltempo haben die Länder ihre Impfzentren hochgezogen. Weil das Vakzin nun ausbleibt, werden vielerorts kaum Bürger geimpft. Und damit hören die Probleme noch nicht auf.