https://www.faz.net/-gqe-a83wq
Bildbeschreibung einblenden

Zukunft der Demokratie : So schadet uns das Internet

QAnon: Die Verschwörungstheoretiker organisieren sich im Internet. Bild: Reuters

Das Internet hat nicht nur die digitalen Bürger hervorgebracht, sondern auch einen ungezügelten Mob. Es hat der Demokratie substantiellen Schaden zugefügt. Das wird erst aufhören, wenn das Internet eingebüßt hat, wofür es viele lieben: dass dort keine Regeln herrschen.

          8 Min.

          Im Jahr 2002, vor einer digitalen Ewigkeit also, sollten Informatikstudenten aus Toronto in ihrer Abschlussprüfung eine Zusatzfrage beantworten. Sie lautete: Welche These über das Internet kommt der Wahrheit am nächsten?

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Erstens: Das Internet ist die beste Maßnahme zur Demokratieförderung, die je erfunden wurde.

          Zweitens: Das Internet wird von kommerziellen Interessen gekapert werden und einen ähnlichen Weg gehen wie das Privatfernsehen.

          Drittens: Das Internet ist eine Ergänzung zu Zeitungen und anderen Medien, und auch wenn es unter bestimmten Bedingungen die Demokratie fördern kann, sollten wir nicht zu viel davon erwarten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.