https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/wie-corona-die-gesundheit-unserer-augen-verdirbt-16996640.html

Immer mehr Bildschirmzeit : Homeoffice verdirbt die Augen

Viele Arbeitnehmer sind im Homeoffice nicht gut ausgestattet. Das geht auf den Rücken, die Nerven - und auf die Augen. Bild: dpa

Corona treibt die Digitalisierung voran – und damit die Arbeit am Monitor. Das stresst die Augen. Was hilft?

          5 Min.

          Ein Arbeitsplatz daheim ist durch Corona für Millionen Beschäftigte quasi über Nacht zur Realität geworden. Videokonferenzen mit Kollegen und als Ersatz für Geschäftsreisen sind jetzt gang und gäbe. Die plötzliche Fähigkeit zur Digitalisierung wird vielfach gefeiert. Für die Augen der Beschäftigten aber ist die Entwicklung kein Fortschritt. Von denen, die durch Corona mehr Zeit vor dem Bildschirm verbringen, spüren 45 Prozent vermehrt Symptome trockener Augen, ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Yougov im Auftrag der Optiker-Kette Apollo. 30 Prozent der Betroffenen haben sogar den Eindruck, ihre Sehkraft habe sich verschlechtert.

          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Hamburg.

          Fest steht: An den heimischen Arbeitsplätzen sieht es häufig nicht optimal aus. Viele haben kleine Laptops, schlechte Bildschirme, der ganze Schreibort ist halbwegs unbequem und mittelmäßig beleuchtet. Ergonomisch geht es meist auch nicht zu, weil selbst die wichtigsten Grundsätze oft mit Investitionen verbunden wären.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.