https://www.faz.net/-gqe-a4m3k
Bildbeschreibung einblenden

Softwareunternehmen Adobe : Fake News auf der Spur

Adobe-Logo auf einer Software-Verpackung Bild: Reuters

Gefälschte Bilder werden ein immer größeres Problem im Internet. Adobe stellt deswegen ein System zur Nachverfolgung der Veränderungen in digitalen Fotos und Videos vor.

          2 Min.

          Auch Bilder können lügen, ob als Foto oder Video. Es geht um bekannte Schauspieler, deren Gesichter mit Hilfe einer ausgeklügelten Manipulationssoftware plötzlich in Pornofilmen zu sehen sind; es geht um vermeintliche Abenteurer, die schier Unmögliches vollbringen; oder um Politiker, denen nie von ihnen gesagte Worte in den Mund gelegt werden, um sie zu diskreditieren. Der Handlungsbedarf ist riesig.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Denn solche Fake-Aufnahmen verbreiten sich rasch durch das Internet und gehen dort nicht selten viral. Die Folgen können erschreckend und verheerend sein, denn der Rufmord ist nicht weit. „Das muss sich ändern“, sagt Andy Parsons vom amerikanischen Softwarehaus Adobe. Digitale Bilder seien mit Computer, Software und einigen wenigen Mausklicks zwar leicht zu verfälschen. Doch diesen Fakes könne man künftig recht schnell auf die Spur kommen. Habe Adobe doch ein Werkzeug gegen Fake News entwickelt, das als eine Art Wunderwaffe im Kampf gegen Lügen gelten könne.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.