https://www.faz.net/-gqe-9sro2

Wegen Cyberspionage : Whatsapp verklagt israelisches Technologieunternehmen

  • Aktualisiert am

Die Messenger-App Whatsapp auf einem Smartphone Bild: AFP

Das Unternehmen NSO sei als Urheber einer Attacke auf die Video-Telefonie des Messengerdienstes identifiziert worden. Rund 1400 Geräte sollen gehackt worden sein, um Journalisten und Menschenrechtsaktivisten auszuspionieren.

          1 Min.

          Der Messengerdienst Whatsapp hat das israelische Technologieunternehmen NSO wegen des Vorwurfs der Cyberspionage verklagt. In der am Dienstag in Kalifornien eingereichten Klage wirft das Facebook-Tochterunternehmen NSO vor, den Messengerdienst missbraucht zu haben, um Journalisten und Menschenrechtsaktivisten auszuspionieren. Das Unternehmen habe versucht, über Whatsapp rund 1400 Geräte mit einer Spionagesoftware zu infizieren.

          „Die NSO Group gibt an, sie arbeite verantwortungsvoll für Regierungen“, erklärte Whatsapp-Chef Will Cathcart. „Wir haben aber herausgefunden, dass mehr als 100 Menschenrechtsaktivisten und Journalisten im vergangenen Mai zum Ziel eines Angriffs wurden. Dieser Missbrauch muss enden.“

          Demnach nutzte NSO eine Sicherheitslücke bei Whatsapp, um die Spionagesoftware Pegasus auf den Handys von Nutzern des Messengerdienstes zu installieren. Auf den Smartphones der Whatsapp-Nutzer sei ein scheinbarer Video-Anruf eingegangen, schrieb Cathcart in einem Beitrag für die „Washington Post“. In Wirklichkeit sei nach dem Klingeln des Handys aber heimlich ein schädlicher Code überspielt worden, um die Spionagesoftware zu installieren – selbst, wenn der Nutzer den Video-Anruf gar nicht beantwortete.

          Whatsapp hatte seine Nutzer im Mai zu einem Update aufgerufen, um eine Sicherheitslücke bei der Video-Telefonie zu schließen. Nach monatelangen Ermittlungen sei NSO als Urheber der Attacke identifiziert worden, erklärte Cathcart.

          Experten hatten der israelischen Technologiefirma schon 2016 vorgeworfen, beim Ausspionieren eines Aktivisten in den Vereinigten Arabischen Emiraten geholfen zu haben. Die Spionagesoftware Pegasus soll in der Lage sein, Kamera und Mikrofon der Smartphones von Zielpersonen zu aktivieren. NSO beteuert, Pegasus werde an Regierungen nur für den Kampf gegen „Kriminalität und Terrorismus“ verkauft.

          Weitere Themen

          Abwehrkämpfer in Not

          FAZ Plus Artikel: Vorstandschef bei K+S : Abwehrkämpfer in Not

          Der Vorstandschef vom Dünger- und Salzkonzern K+S sieht den Aktienkurs sinken. Nun muss Burkhard Lohr Ziele revidieren und Schulden abbauen. Geplant sind Teilverkäufe oder der Börsengang amerikanischer Geschäfte.

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.