https://www.faz.net/-gqe-a56p1

Chatdienst : Whatsapp führt automatische Löschfunktion ein

  • Aktualisiert am

Ein Whatsapp-Logo auf einem Facebook-Logo Bild: AFP

Die ungefähr 2 Milliarden Whatsapp-Nutzer bekommen eine neue Funktion: Sie können nun einstellen, dass sich Nachrichten automatisch löschen. Doch in anderen Chatdiensten gibt es mehr Optionen.

          1 Min.

          Wer in Rage, betrunken oder verliebt ist, macht manchmal dumme Sachen: Zum Beispiel Nachrichten verschicken, die Monate oder Jahre später nur noch Grund zur Scham sind. Doch unerbittlich bleibt die Nachricht stehen.

          Wer von sich weiß, zu solcher Impulsivität zu neigen und etwa betrunken Nachrichten zu verschicken, kann sich nun mit einer neuen Whatsapp-Funktion schützen. Denn wie der Facebook-Konzern, dem der Chatdienst gehört, am Donnerstag mitteilte, können Nutzer nun einstellen, dass sich ihre Nachrichten in bestimmten Chats automatisch nach sieben Tagen löschen.

          Damit greift das Unternehmen einen Trend hin zu sogenannten ephemeren, also vergänglichen Nachrichten auf. Snapchat ist für dieses Prinzip schon lang bekannt, Facebook hat das in den Stories, die sich auf allen drei Konzern-Plattformen Facebook, Instagram und Whatsapp finden, schon sehr erfolgreich kopiert. Auch viele andere Chatdienste bieten das schon lange an. Auf Signal oder Telegram lässt sich im Gegensatz zu Whatsapp etwa auch einstellen, wann die Nachrichten gelöscht werden sollen, also ob etwa nach wenigen Sekunden oder erst nach einigen Tagen.

          Doch auch Facebook lässt nun durchscheinen, dass die 7-Tage-Frist nicht in Stein gemeißelt ist. Das Verschwinden der Nachrichten soll sich auf Whatsapp für jeden Chat einzeln einrichten lassen, in Gruppen hat der Administrator die Macht über die Löschfunktion. Whatsapp hat insgesamt etwa 2 Milliarden Nutzer, die laut Unternehmensangaben jeden Tag ungefähr 100 Milliarden Nachrichten verschicken. 

          Auch Facebook hat jedoch auch abgesehen von den ohnehin bekannten Stories schon mit selbstlöschenden Funktionen hantiert. So können Instagram-Nutzer seit diesem Jahr Fotos und Videos schicken, die Nutzer nur einmal anschauen können. Diese Option wird angezeigt, sobald der Nutzer das Foto oder Video in der App geschossen hat.

          Die neue Whatsapp-Funktion soll laut Facebook dazu beitragen, „dass sich der Chat freier und privater anfühlt.“ Dadurch erhalte „eine gewisse Unbesorgtheit in Chats Einzug“.

          Das wäre so manchem, der betrunken oder verliebt Nachrichten schreibt, gewiss zu wünschen. Es klingt freilich auch wie eine Aufforderung, noch unbedarfter Nachrichten zu versenden, für die man sich später schämt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.