https://www.faz.net/-gqe-9zfd0

Tech-Konzerne werden Banken : Googles Weg zur Sparkasse

Jennifer Bailey, verantwortlich für Apple Pay, stellt die Karte vor einem Jahr vor. Bild: dpa

Egal ob Apple oder Google: Nahezu jeder Tech-Konzern hat heute Leistungen im Angebot, die früher den Banken vorbehalten waren. Diese könnten bald nur noch im Hintergrund auftreten.

          3 Min.

          Nun also auch Samsung: Der südkoreanische Elektronikriese hat angekündigt, ab dem Sommer eine eigene Debitkarte anzubieten. Dazu arbeitet der Konzern mit dem Fintech Sofi zusammen. Damit soll auch der eigene Bezahldienst Samsung Pay ausgebaut werden, der bislang nur ein Nischendasein fristet. Bei Debitkarten wird – anders als bei Kreditkarten – das Konto sofort belastet. Viel mehr Informationen sind bislang noch nicht bekannt, lediglich, dass das Angebot in den Vereinigten Staaten starten soll.

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Schritt kommt etwa ein Jahr, nachdem Apple seine eigene Kreditkarte auf den Markt gebracht hat. Diese war eine Kampfansage an die Banken: „Gemacht von Apple, nicht von einer Bank“, so der Werbeslogan. Und: „Keine Gebühren. Nicht einmal versteckte“. Das ist ein Frontalangriff auf alle Geldinstitute, deren Gebührenordnungen man manchmal mit der Lupe durchforsten muss.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.