https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/welche-folgen-der-hackerangriff-auf-microsofts-server-hat-17244325.html
Bildbeschreibung einblenden

Hackerangriff auf Microsoft : Erst die Spionage, dann der Profit

Screenshot einer Ransomware, eines Erpressungs-Trojaners. Bild: dpa

Die Schwachstellen in Microsofts Exchange-Servern locken nun eine andere Art von Cyberkriminellen an. Während die Welt mit Schadensbegrenzung beschäftigt ist, fragen sich viele: Warum wurden die Attacken erst jetzt publik? Microsofts Sicherheitschef gibt Antworten.

          4 Min.

          Der jüngst bekanntgewordene Cyberangriff auf E-Mail- und Exchange-Server von Microsoft ist erst als Werk einer Hackergruppe mit Verbindungen zur chinesischen Regierung beschrieben worden. Er nimmt nun aber eine neue Gestalt an. Denn die Schwachstellen werden verstärkt von Hackern ausgenutzt, deren Ziel nicht Spionage ist, sondern Lösegeld. Mit solchen sogenannten Ransomware-Angriffen klinken sich Cyberkriminelle in fremde Systeme ein, schließen sie ab und fordern von ihren Opfern viel Geld. Weigern sich die Betroffenen zu zahlen, sind ihre oft kostbaren Daten verloren. Die Folgen sind oft katastrophal, die Schäden liegen rasch im Bereich vieler Millionen Euro.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.
          Stephan Finsterbusch
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Tom Burt, der bei Microsoft als Vice President für Sicherheit zuständig ist, sagte im Gespräch mit der F.A.Z.: „Diese zweite Angriffswelle zielt auf Profit, und die Angreifer sind Cyberkriminelle, keine staatlichen Akteure.“ Burt erklärte weiter, es gebe zwar bislang nur eine kleine Anzahl von Ransomware-Opfern. Das auf Cybersicherheit spezialisierte Unternehmen Mandiant teilte aber am Wochenende mit, es erwarte in naher Zukunft eine Zunahme von Angriffen, die auf Geld abzielen. Vice President John Hultquist sagte, diese Ransomware-Kriminellen könnten den Betriebsablauf in Unternehmen stören und somit ein noch größeres Risiko darstellen als Hacker, denen es um Spionage gehe.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Georgien fürchtet Russland : Das nächste Land in Putins Schusslinie?

          Jetzt, wo deutsche Intellektuelle meinen, dass sich die Ukrainer nur mit leichten Waffen verteidigen sollen, muss ein weiteres Land fürchten, von der russischen Armee angegriffen zu werden: Georgien. Ein Lagebericht.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis