https://www.faz.net/-gqe-9agt2

Zu spät beim Datenschutz : Instapaper pausiert in Europa

  • Aktualisiert am

Eine „Cloud“ steht symbolhaft für einen Internetspeicher. Bild: dpa

Instapaper lässt seine Nutzer Online-Artikel in einer Cloud speichern, um sie später zu lesen. Doch jetzt verordnet sich der Dienst eine Zwangspause: Grund ist die DSGV.

          1 Min.

          Der Artikel-Speicherdienst Instapaper hat die Anforderungen der europäischen Datenschutz-Verordnung nicht rechtzeitig umgesetzt und geht für Nutzer in Europa vom Netz. Man wolle den Service „in sehr naher Zukunft“ wieder anbieten, schrieb Instapaper in einer E-Mail an die Nutzer in der Nacht zum Donnerstag. Es ist die erste bekanntgewordene Ankündigung dieser Art. Die Bestimmungen der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) greifen nach zweijähriger Übergangsfrist von Freitag an.

          Bei Instapaper können Nutzer Weblinks speichern, um sich die Inhalte später anzusehen. Dabei kann auch nur der Text von Artikeln ohne Werbung und Bilder angezeigt werden. Instapaper wurde 2016 von der visuellen Suchmaschine Pinterest übernommen.

          Weitere Themen

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Topmeldungen

          Röttgens Kandidatur : Ein lascher Kanzlerwahlverein

          Plötzlich sind es vier Bewerber für den CDU-Vorsitz, denn auch Norbert Röttgen sprang noch schnell auf den Zug auf. Die „Teamlösung“ wird dadurch immer schwieriger.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.