https://www.faz.net/-gqe-a3c10

Übernahme von ARM : Paukenschlag in der Chipbranche

Steht Nvidia kurz vor der größten Übernahme in seiner Unternehmensgeschichte? Laut Medienberichten will der Konzern den Chip-Spezialisten ARM kaufen. Bild: mauritius images / Sundry Photog

Der amerikanische Nvidia-Konzern übernimmt den britischen Chipspezialisten ARM für 40 Milliarden Dollar. Die japanische Softbank-Gruppe steigt aus. Die Kräfte am Markt verschieben sich rasant.

          4 Min.

          Die Halbleiterindustrie steht vor einer der größten Übernahmen in diesem Jahr: Der amerikanische Nvidia-Konzern kauft den Chip-Spezialisten ARM Holdings, der bislang zur japanischen Softbank-Gruppe gehört. Das kündigten Nvidia und Softbank in der Nacht zum Montag vor Öffnung des Börsenhandels in Tokio an. Der Preis beträgt 40 Milliarden Dollar, ist im Umfang von 5 Milliarden Dollar aber an Bedingungen geknüpft. Nvidia bezahlt mit einer Mischung aus Bargeld und eigenen Aktien. Der japanische Technologieinvestor wird mit einem Anteil von weniger als 10 Prozent zu einem der größten Aktionäre von Nvidia werden. Die Aktie von Softbank Group stieg im frühen Handel in Tokio um fast 10 Prozent.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.
          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Nvidia zahlt für ARM bis zu 40 Milliarden Dollar. Softbank erhält 21,5 Milliarden Dollar in Form von Nvidia-Aktien und 12 Milliarden Dollar bar. Weitere 5 Milliarden Dollar kann Softbank erhalten, wenn ARM bestimmte Finanzziele erreicht. Nvidia verlagert damit einen Teil des unternehmerischen Risikos auf den bisherigen Besitzer, Softbank. 1,5 Milliarden Dollar zahlt Nvidia als Aktien an die Beschäftigten von ARM.

          Für Nvidia ist ARM die mit Abstand teuerste Übernahme in seiner Geschichte. Es ist ein Meilenstein für das 1993 gegründete Unternehmen, das sich in den vergangenen Jahren von einem Nischenanbieter zu einem Branchengiganten gewandelt hat. Nvidia ist auf Grafikkarten spezialisiert, deren Einsatz lange in erster Linie auf Videospiele beschränkt war. Videospiele bleiben zwar bis heute ein wichtiges Geschäft, aber daneben werden die Produkte des Unternehmens heute auf einer Reihe anderer und oft sehr zukunftsträchtiger Felder genutzt, etwa Cloud Computing oder autonomes Fahren. Nvidia-Chips helfen auch beim Erzeugen oder „Schürfen“ von Kryptowährungen wie Bitcoin.

          ARM spielt zentrale Rolle in Halbleiterindustrie

          Inmitten der Corona-Krise hat sich das Unternehmen gut geschlagen und für sein jüngstes Geschäftsquartal einen Umsatzsprung um 50 Prozent auf einen Rekordwert gemeldet. Es profitiert derzeit von Geschäften mit Cloud-Kunden. Auch in der angestammten Videospielesparte gab es ein deutliches Wachstum. Der Aktienkurs hat sich seit Jahresanfang mehr als verdoppelt, Nvidia zählt damit in diesem Zeitraum zu den größten Gewinnern im Börsenindex S&P 500.

          Erst im Juli kam es zu einem symbolträchtigen Wachwechsel, als Nvidia mit seiner Marktkapitalisierung Intel überholte und damit zum wertvollsten amerikanischen Halbleiterkonzern aufstieg. Nvidia hat derzeit einen Börsenwert von 300 Milliarden Dollar, Intel von 210 Milliarden Dollar. Intel kämpfte zuletzt mit einer Reihe von Schwierigkeiten, unter anderem Verzögerungen bei einer wichtigen neuen Chip-Generation. Der Konzern, der sich immer seiner Kompetenz in der Halbleiterproduktion rühmte, kündigte unlängst sogar an, er könnte künftig einen Teil seiner Chips nicht mehr selbst fertigen, sondern müsse auf Auftragshersteller zurückgreifen.

          ARM spielt in der Halbleiterindustrie eine zentrale Rolle. Die Technologie des in Großbritannien beheimateten Unternehmens steckt in fast allen Smartphones, zum Beispiel auch im iPhone von Apple. In den vergangenen Jahren fand ARM eine Reihe weiterer Einsatzgebiete. Apple hat zum Beispiel erst kürzlich angekündigt, in seinen Macintosh-Computern anstatt Mikroprozessoren von Intel selbstentwickelte Chips zu verwenden, die auf ARM-Technologie basieren. Anders als etwa Intel stellt ARM nicht selbst Halbleiter her, sondern ist ein reiner Chipdesigner und lizenziert seine Technologie an andere Unternehmen. ARM-Chips werden in der Branche als energieeffizient geschätzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.
          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.