https://www.faz.net/-gqe-a1swq

Fragen und Antworten : Was die Probleme der Corona-Warn-App sind – und was nicht

Steht gut da: die deutsche Corona-Warn-App Bild: Lando Hass

Die Diskussionen um die Wirksamkeit der deutschen Corona-Warn-App haben viele Menschen verunsichert. FAZ.NET beantwortet die wichtigen Fragen zum Thema – und zeigt, warum die App eben doch funktioniert.

          4 Min.

          Wer ist von den Problemen der Corona-Warn-App betroffen?

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Inzwischen sind unter beiden großen Smartphone-Betriebssystemen, iOS auf Apple-Handys und Android auf fast allen Smartphones anderer Hersteller, Probleme aufgetreten. Damit dürften inzwischen fast alle Nutzer der Corona-Warn-App betroffen sein. Allerdings ist keines der Probleme so gravierend, dass die App nicht funktionieren würde. Deshalb sollte man die App weiterhin auf dem Handy haben und sie nicht löschen. Wer auf einem iPhone die neueste iOS-Version (13.6) und die neueste Version der App (1.1.2) hat, für den sind die Probleme behoben, heißt es von den Entwicklern der App.

          Was genau funktioniert nicht?

          Die Corona-Warn-App schickt laufend per Funk (Bluetooth) einen anonymen Erkennungscode für das eigene Handy in die Umgebung. Handys, die sich längere Zeit weniger als zwei Meter entfernt aufhalten, speichern diesen Code ab und registrieren so die Begegnung – dasselbe tut das eigene Handy mit den Codes der anderen. Wird ein Handynutzer positiv auf Covid-19 getestet, wird das zusammen mit seinem anonymen Erkennungscode auf einem Server gespeichert. Handys von anderen laden sich eine Liste mit den Codes infizierter Handybesitzer vom Server herunter und schlagen Alarm, wenn sie in den vergangenen 14 Tagen eine Begegnung mit einem davon registriert haben. Der kritische Punkt ist die sogenannte Hintergrundaktualisierung; also die Funktion, die diese Liste herunterlädt, ohne dass die App dafür geöffnet werden muss – diese funktioniert manchmal nicht. Der Mechanismus des Code-Austauschens hat hingegen immer funktioniert, auch im Hintergrund. Deshalb ist die App in ihrer Grundfunktion nicht beeinträchtigt.

          Wie kann ich sichergehen, dass ich trotzdem aktuelle Warnungen erhalte?

          Dazu gibt es einen einfachen Weg: Man sollte die App einmal am Tag öffnen. Sobald sie aktiv aufgerufen wird, lädt sie sich automatisch die aktuelle Liste der potentiell Infizierten herunter. Wenn nach kurzer Wartezeit im grünen Feld der App unter „Aktualisiert“ dann „Heute“ mit einer Uhrzeit steht, ist man auf der sicheren Seite, wie die App-Entwickler von Deutscher Telekom und SAP versichern. Steht dort noch ein vergangenes Datum, sollte man den Vorgang einige Stunden später noch einmal wiederholen.

          Wer ist Schuld an den Problemen?

          Unter Android liegt das Problem daran, dass das Handy versucht, Akku zu sparen und deshalb den Datenabgleich im Hintergrund unterdrückt. Auf iPhones, die noch nicht die aktuellste Version des Betriebssystems haben, verursacht hingegen der sogenannte „Scheduler“ die Schwierigkeiten. Das ist ein grundlegender Dienst des Betriebssystems, der die Abwicklung von anstehenden Aufgaben verwaltet. Dieser verursachte auch die irreführende Fehlermeldung, dass die „Region für Kontaktmitteilungen geändert“ worden sei, die nun ebenfalls behoben wurde. In beiden Fällen ist es aber das Betriebssystem von Apple oder Google (Android), das die Probleme verursacht. Apple hat sie in der neuesten iOS-Version 13.6 nun behoben. Unter Android wird wird die Situation noch davon verkompliziert, dass viele Versionen des Betriebssystems nicht direkt von Google stammen, sondern von den Smartphone-Herstellern abgewandelt wurden. Grundsätzlich beruht die App auf einem komplizierten Zusammenspiel von Komponenten verschiedener Hersteller. SAP und die Telekom versuchen als Entwickler der App, die Probleme zu lösen, müssen sich dabei aber ihrerseits auf Programmierungen verlassen, welche die Betriebssystem-Hersteller vorgenommen haben.

          Kann ich sicher sein, dass ich mich nicht angesteckt habe, wenn meine App keine Warnung anzeigt?

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.