https://www.faz.net/-gqe-adqyd

Patentschutz für Impfstoffe : Wir schaufeln unser eigenes Grab

  • -Aktualisiert am

Bei der Entwicklung und Weiterentwicklung von Impfstoffen geht es darum, Wissen zu teilen und von vorhandenem Wissen zu profitieren. Bild: dpa

Die Aussetzung der Impfstoffpatente bringt ärmeren Ländern keinen Vorteil und schadet der Innovationskraft. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Die Diskussion über die Aussetzung von Patenten geht durch alle Gesellschaftsschichten. Für uns ist der Patentschutz eine Lebensversicherung für künftige Generationen – nicht nur in den indus­trialisierten, vielmehr in allen Ländern der Welt. Der Wunsch vieler Länder nach raschem Zugang zu den Impfstoffen ist berechtigt, aber es gibt weit bessere und nachhaltigere Möglichkeiten, dieses wichtige Ziel zu erreichen, als die Aussetzung des Patentschutzes.

          Ein Aussetzen der Patente zum jetzigen Zeitpunkt brächte keine einzige Dosis Vakzine schneller zu den Menschen. Das liegt zum einen an der dort (noch) nicht vorhandenen pharmazeutischen Infrastruktur, vor allem aber an den nicht verfügbaren Fachkräften. Die in diesen Ländern hergestellten Generika oder Grundstoffe der pharmazeutischen Industrie erfordern einfachere Prozesse und Expertisen als die weit kompliziertere Herstellung von Impfstoffen. Auch die rasche Etablierung entsprechender Lieferketten ist kaum realisierbar: So benötigt der BioNTech-Impfstoff 280 Ingredienzien von 86 Zulieferern aus 19 Ländern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.