https://www.faz.net/-gqe-9g5zh

Baidu-Plattform aus China : VW hat einen neuen Partner für Roboterautos

  • Aktualisiert am

Ein selbstfahrender Bus mit der Baidu-Plattform Apollo Bild: Reuters

In Sachen autonomes Fahren macht VW in jüngster Zeit keine halben Sachen: Nach Microsoft und Ford ist der Wolfsburger Autohersteller nun eine Partnerschaft mit der Baidu-Plattform Apollo eingegangen.

          1 Min.

          Volkswagen treibt die Vorbereitungen für selbstfahrende Autos voran und arbeitet dazu mit dem chinesischen Internet-Giganten Baidu zusammen. Die Wolfsburger steigen als Partner bei der von Baidu gegründeten Technologieplattform Apollo ein, die Technologien für autonome Autos entwickelt, wie beide Unternehmen am Freitag in Peking bekanntgaben.

          Apollo gilt als führendes Technologiekonsortium für autonomes Fahren in der Volksrepublik, wo die Entwicklung von Roboterautos rasant voranschreitet.

          Volkswagen will sich in den nächsten Jahren zu einem Mobilitätsanbieter wandeln, der neben dem Verkauf von Autos auch Fahrdienste im Angebot hat. Dazu werden in einigen Jahren selbstfahrende Wagen benötigt. Den Umstieg will der weltgrößte Autokonzern mit Hilfe von Partnern schaffen.

          Mit dem weltgrößten Softwarekonzern Microsoft arbeiten die Niedersachsen schon bei der Entwicklung von digitalen Diensten und Mobilitätsangeboten zusammen. Mit dem amerikanischen Autobauer Ford spricht Volkswagen zudem über eine Allianz bei der Entwicklung von autonomen Autos und batteriegetriebenen Wagen. 

          Weitere Themen

          Kampf ums Architektenhonorar

          FAZ Plus Artikel: Planung und Einwände : Kampf ums Architektenhonorar

          Damit die Vergütung der Architekten fällig wird, müssen strenge Voraussetzungen beachtet werden. Von Bauherren kann es vielfältige Einwände geben, erklärt der Rechtsanwalt Friedrich-Karl Scholtissek in seinem Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.