https://www.faz.net/-gqe-96fkg

VPN-Verbindungen in China : Mit dem freien Internetzugang ist es am 1. April vorbei

Mit den Datentunneln umgehen Firmen und Privatleute Chinas strenge Internetzensur. Bild: Reuters

Mit den Datentunneln umgehen Unternehmen und Privatleute Chinas strenge Internetzensur. Damit soll es nun bald vorbei sein – für die deutsche Wirtschaft eine Katastrophe.

          1 Min.

          Die deutsche Wirtschaft stellt sich darauf ein, dass sie noch in diesem Frühjahr in China keinen freien Internetzugang mehr hat. „Ab dem 1. April sollen die VPNs gekappt werden“, sagte Hubert Lienhard, der Vorsitzende des Asien-Pazifik-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, am Donnerstag im Rahmen eines Pressegesprächs in Berlin. Er stützt sich dabei auf Informationen, die deutsche Unternehmen in China aus Regierungskreisen erhalten haben.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Hendrik Ankenbrand
          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          VPN steht für Virtual Private Networks. Mit diesen Datentunneln konnten Unternehmen und Privatleute in China bisher Pekings strenge Internetzensur und die Sperrung von Tausenden Diensten wie Google, Facebook, Youtube und Whatsapp umgehen. Unternehmen schützen mit den VPN-Tunneln auch ihre Daten vor unerwünschtem Zugriff.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.