https://www.faz.net/-gqe-9t86m

Vorwürfe auf Twitter : Benachteiligt Apples Kreditkarte Frauen?

Jennifer Bailey, Vizepräsident von Apple Pay, präsentiert die Apple-Kreditkarte im März 2019. Bild: AP

Der Kreditrahmen für viele Männer ist um ein Vielfaches höher als der ihrer Ehefrauen. Eine New Yorker Behörde prüft deshalb, ob die Apple-Kreditkarte Frauen benachteiligt. Apple schiebt die Probleme auf „den Algorithmus“.

          1 Min.

          Der Elektronikkonzern Apple sieht sich Diskriminierungsvorwürfen gegenüber. Es geht um die vor wenigen Monaten in Amerika in Zusammenarbeit mit der Bank Goldman Sachs auf den Markt gebrachte Kreditkarte. David Heinemeier Hansson, ein prominenter Softwareentwickler, nannte die Kreditkarte auf Twitter ein „sexistisches Programm“ und sagte, er habe von Apple einen zwanzig Mal so hohen Kreditrahmen zugestanden bekommen wie seine Frau. Dabei habe seine Frau auf der Punkteskala für Kreditwürdigkeit einen höheren Wert als er selbst und das Paar gebe eine gemeinsame Steuererklärung ab.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Hanssons Tweet verbreitete sich schnell und es meldeten sich andere Personen mit ähnlichen Erlebnissen zu Wort, darunter auch Steve Wozniak, einer der Mitgründer von Apple. Er schrieb, er habe einen zehn Mal so hohen Kreditrahmen wie seine Frau, obwohl das Paar keine separaten Bankkonten oder Vermögenswerte habe. Ein anderer Nutzer schrieb, er habe einen Kreditrahmen von 70.000 Dollar bekommen, seine Frau trotz höherer Bonität aber nur 15.000 Dollar.

          Die Schuld des Algorithmus'

          Nach den Beschwerden leitete die New Yorker Finanzaufsichtsbehörde Ermittlungen ein. Sie will untersuchen, ob der für die Bestimmung des Kreditrahmens eingesetzte Algorithmus Gesetze verletzt, die Diskriminierung auf Basis des Geschlechts verbieten.

          Entwickler Hansson beschrieb auf Twitter auch seine Versuche, der Angelegenheit auf den Grund zu gehen. Apples Kundenbetreuung habe keine Erklärung gehabt und auf den „Algorithmus“ des Unternehmens verwiesen. Zumindest in seinem Fall habe Apple reagiert. Zwei Tage nach dem ersten Tweet habe das Unternehmen den Kreditrahmen seiner Frau auf seinen Betrag angehoben.

          Apple nahm ansonsten nicht direkt Stellung: Auf der Internetseite zur Kreditkarte heißt es nur, der Kreditrahmen werde von Goldman Sachs bestimmt. Die Entscheidung bestimmten eine ganze Reihe von Faktoren, darunter Informationen über Einkommen, Schulden oder Kreditwürdigkeit. Goldman Sachs beteuerte, Entscheidungen niemals auf Basis des Geschlechts zu treffen. Die Bank wies aber darauf hin, es sei möglich, dass Familienmitglieder sehr unterschiedlich beurteilt würden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Johnson gegen Corbyn : Eine radikale Wahl

          Die Labour-Partei unter Corbyn ist keine sozialdemokratische Partei mehr. Mit sozialistischen Forderungen und geplanten Verstaatlichungen macht er auf sich aufmerksam. Die Tories dagegen sind weiter nach rechts gerückt.

          Attentat auf Militärstützpunkt : War es ein Terrorakt?

          Die Ermittler in Florida können noch nicht sagen, ob der Attentäter von Pensacola allein handelte oder Mittäter hatte. Weil es sich um einen saudischen Soldaten handelte, diskutieren aber auch die Republikaner über die Beziehungen des Präsidenten zum Königreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.