https://www.faz.net/-gqe-9qhem

Funktechnologie : So will VW gegen Autodiebe vorgehen

  • Aktualisiert am

Müssen Diebe wieder zur Brechstange greifen? Den Autodiebstahl durch Manipulierung von Funkschlüsseln soll eine neue Technologie verhindern. Bild: dpa

Das Verstärken des Funkschlüssel-Signals – das Fahrzeugdiebstähle bisher möglich gemacht hat – soll mit Hilfe von Ultra-Wideband-Funk verhindert werden. Auch weitere Anwendungen sind denkbar.

          1 Min.

          Eine neue Technologie soll den Diebstahl von Fahrzeugen mit Funkschlössern verhindern. Der Chipkonzern NXP und Volkswagen haben dafür ein Fahrzeugmodell vorgestellt, das über Ultra-Wideband-Funk entsperrt werden kann. Das Verstärken des Schlüssel-Signals – die Technik, die Fahrzeugdiebstähle bisher möglich gemacht hat – soll so nicht mehr funktionieren.

          Das Konzept basiert auf präziser Positionserkennung und soll in Zukunft auch weitere Möglichkeiten bringen: Kofferräume, die sich öffnen, wenn sich der Fahrzeugbesitzer nähert, oder intelligente Airbags, die dann nicht auslösen, wenn eine Babyschale auf dem Beifahrersitz liegt.

          Beim Ultra-Wideband-Funk wird die Entfernung zwischen dem Schlüssel und einer Antenne im Fahrzeug gemessen. Anstelle des Schlüssels soll dies in Zukunft auch über Smartphones möglich sein. Mit Hilfe mehrerer Antennen könne man bis auf wenige Zentimeter genau die Position des Senders bestimmen, sagt NXP-Technikchef Lars Reger. Manipulationen von außen sollen damit unmöglich gemacht werden.

          Volkswagen will in diesem Jahr zwei Modelle mit Ultra-Wideband-Funk an Bord vorstellen. Zusätzliche Funktionen sollen später umgesetzt werden. „Für uns steht zunächst der Diebstahlschutz im Fokus“, sagte VW-Manager Maik Rohde.

          An der Forschung rund um die Technologie gehören auch Bosch, der Elektronik-Konzern Samsung und der Schloss-Spezialist Assa Abloy. Reger rechne damit, dass es in den kommenden eineinhalb Jahren einen Schub beim Einsatz des Ultra-Wideband-Funks geben werde.

          Weitere Themen

          Vom Chef zum Oberkontrolleur

          Manager : Vom Chef zum Oberkontrolleur

          Viele Vorstandsvorsitzende rücken nach ihrer aktiven Zeit noch gerne an die Spitze des Aufsichtsrats desselben Unternehmens. Doch dieser Werdegang verliert an Glanz.

          Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.

          Topmeldungen

          Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen von Impfstoff seines deutschen Kooperationspartners Biontech an Deutschland und weitere europäische Staaten.

          Dämpfer für Biontech : Mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs

          Tote nach Impfungen: Norwegens Gesundheitsbehörde stuft Zahl der Vorfälle als „nicht alarmierend“ ein. Pfizer verringert kurzfristig die Lieferungen des Impfstoffs an Deutschland.
          Blechteile, die zu einem Baumhaus gehörten, hängen hoch in einem Baum im Hambacher Forst.

          Unfall im Hambacher Forst : Brandgefährlicher Wald

          Schon lange ist klar, dass der Hambacher Forst bleibt. Trotzdem wollen die Besetzer nicht gehen und bauen ihre Anlagen weiter aus. Nach einem schweren Unfall stellt sich die Frage umso dringender: Was soll aus dem Wald werden?
          Wut kann bei Kindern viele Gründe haben

          Tipps für Eltern : Wie man mit Wutanfällen bei Kindern umgeht

          Wenn Kinder plötzlich ausflippen, fühlen Eltern sich oft hilflos und schuldig. Dabei ist das ganz normal. Eine Psychologin gibt Tipps, wie Eltern mit den Wutanfällen ihres Nachwuchses umgehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.