https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/volkswagen-bringt-fahrerlose-autos-auf-tel-avivs-strassen-15930356.html

VW-Projekt in Israel : Volkswagen bringt fahrerlose Autos auf Tel Avivs Straßen

Im Vorfeld des Genfer Autosalons 2018 hat VW den fahrerlosen „Sedric“ präsentiert. Ist dieses Modell in Zukunft auf Israels Straßen zu sehen? Bild: dpa

Ohne Partner funktioniert das nicht: Im Durcheinander der israelischen Stadt testen die Wolfsburger einen ambitionierten Mitfahrdienst. In einigen Jahren sollen die ersten autonomen Fahrzeuge in Tel Aviv fahren.

          4 Min.

          Innerhalb weniger Monate ist die fixe Idee zu einem Projekt gereift, das die Unterstützung der israelischen Regierung bekommen hat. So erzählt es jedenfalls Volkswagens Digitalchef Johann Jungwirth im Gespräch mit der F.A.Z. Erst Ende November war er noch einmal zu Gesprächen in Tel Aviv, um weitere Details festzuzurren. Im neuen Jahr will das Trio aus Volkswagen, Mobileye und Champion Motors mit der Entwicklung autonomer E-Fahrzeuge für einen Ride-Hailing-Service, also Mitfahrdienst, für den Stadtverkehr starten. „Ein Aspekt war dabei, die lokale Wirtschaft zu unterstützen. Es ist also ein Projekt in Israel, für Israel und mit israelischen Partnern“, sagt er.

          Ilka Kopplin
          Wirtschaftskorrespondentin in München.

          Volkswagen stellt die E-Fahrzeuge, die israelische Intel-Tochtergesellschaft Mobileye das System zum fahrerlosen Fahren, und der israelische VW-Partner Champion Motors kümmert sich um das Flottenmanagement. Im Jahr 2022, so der Plan, soll der Realbetrieb starten. Die Flotte soll zügig von einigen Dutzend auf mehrere hundert Fahrzeuge ausgebaut werden. „Wir nutzen schon Mobileye-Technologien in unseren Produkten. Aber das sind Fahrerassistenzsysteme“, erklärt Jungwirth. Was die Partner, begrenzt auf den israelischen Markt, planten, sei autonomes Fahren des Level 4+ und Level 5. „Also fahrerloses Fahren. Das ist auch für Mobileye komplett neu“, sagt der Manager.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Auf die Software kommt es an: Word von Microsoft, Apples Pages und Google Docs laufen in einer Sparversion auch in jedem Browser-Fenster.

          Office-Programme nutzen : Das Büro im Browser

          Schreiben mit Word, Pages oder Google Docs ganz ohne Softwareinstallation und Abo: Das funktioniert verblüffend einfach auf nahezu jedem Rechner.